Artikel 5 von 8

Israelische Schulen bereiten sich auf Raketenanschläge vor

Am Dienstag, den 3.3.2020 waren die Sirenen im Schulen im ganzen Land zu hören, denn das Heimatfront-Kommando übte wieder, damit die Menschen gut auf Notfälle, insbesondere auf Raketenangriffe, vorbereitet sind. Die Übung fand um 10:05 Uhr in der Pause statt, um herauszufinden, wie schnell und leicht sich die Schüler von verschiedenen Stellen auf dem Schuldgelände (nicht vom Klassenzimmer aus) an sichere Orte begeben. Anhand der Übung sollte auch festgestellt werden, inwieweit auch die Lehrer auf Raketenangriffe vorbereitet sind, um dann zu sehen, wie passend die entsprechenden „geschützten Orte“ sind, die nun wiederum regelmäßig kontrolliert werden müssen. Vor der Übung waren die Schulen gründlich unterwiesen worden, wobei Ausbilder vom Heimatfron-Kommando die Schulen besuchten und Lehrer und Schüler darüber informiert hatten, wie sie im Notfall am besten reagieren. Insgesamt nahmen 2.354.000 Schüler an der Übung teil, davon waren 1.831.000 Grundschüler und Gymnasiasten und 523.000 Vorschulkinder. Hinzu kamen 201.000 Lehrer, die ebenso teilnahmen. Über die Ergebnisse der Übung wird eine Rangliste veröffentlicht, die zeigt, welche Schulen wie gut auf den Notfall vorbereitet sind. (VFI News)