VFI News 7. März 2020

Wahlergebnisse liegen vor

"Therefore, you kings, be wise; be warned, you rulers of the earth. Serve the Lord with fear and celebrate his rule with trembling." Ps. 2:10-11

Was nun? Den Umfragen nach dem Urnengang am 2.3.2020 zufolge errang Premierminister Benjamin Netanjahu bei der Wahl zur 23. Knesset einen klaren Sieg und ist damit Spitzenkandidat für die Bildung der nächsten israelischen Regierung. Mitte der Woche fehlten ihm noch drei Sitze für die Regierungsbildung mit 61 Parlamentariern. Das Endergebnis soll in den nächsten Tagen vorliegen, wenn die Mitarbeiter mehrere Hunderttausend Stimmen von israelischen Soldaten und 4.000 Stimmzettel von Israelis ausgezählt haben, die derzeit zu Hause in Quarantäne sind, weil sie dem Coronavirus ausgesetzt waren. Trotz des klaren Siegs für Netanjahu persönlich sind die Optionen für die nächste Regierung noch nicht eindeutig. Eine rechtsgerichtete Regierung scheint realistischer, aber im Moment können weder eine Minderheitenregierung noch eine Regierung der nationalen Einheit noch ein 4. Wahl ausgeschlossen werden. Auf dem Weg zur Bildung einer Regierung muss Netanjahu außerdem noch eine juristische Hürde überwinden. Während die Hälfte der Wähler ihren Wunsch, dass er weitermacht, eindeutig kommunizierte, muss sich der Premier am 17.3.2020 wegen Bestechung, Betrugs und Vertrauensbruchs vor Gericht verantworten. Es gibt bereits eine Beschwerde beim Höchsten Gericht, mit der verhindert werden soll, dass er den Auftrag zur Regierungsbildung überhaupt bekommt. Unabhängig vom Endergebnis war der Wahlausgang ein Schlag für die Blau-Weiße Partei von Gantz und seine Mitte-Links-Verbündeten, die Netanjahu nach über einem Jahrzehnt an der Macht entthronen wollten. (VFI News)

Seit einem Jahr kann in Israel keine Politik gemacht werden. Ranghohe Mitarbeiter in einigen Ministerien haben erklärt, dass neue Projekte nicht bewilligt, wichtige Maßnahmen nicht durchgeführt und langfristige Pläne nicht abgesegnet werden konnten. Das Wirtschaftsministerium konnte keine Reformen durchführen, um die Lebenshaltungskosten zu verringern. Das Innenministerium legte wichtige Projekte aufs Eis, die die Kommunen vor Ort dringend brauchen. Auch die Besetzung von bedeutenden Ämtern, wie von Richtern und Polizeichefs, ist ebenso in der Warteschleife wie alles andere auch. Bitte BETET INTENSIV für Israel. Möge es jetzt eine starke, stabile Regierung bilden. Möge eine 4. Wahl verhindert werden, denn das wäre eine Katastrophe. – 1. Timotheus 2,1-2

Iran beschönigt Coronavirus-Zahlen

Am Montag, den 2.3.2020 hieß es in den Medien, der Iraner Mohammed Mirmohammadi sei am Coronavirus gestorben; er war Mitglied des inneren Kreises um den Ajatollah Ali Khomeini, den höchsten geistlichen Leiter im Iran. Dass ranghohe Vertreter des Landes infiziert sind, wurde durch mehrere Berichte bestätigt. Dem iranischen Gesundheitsministerium zufolge gibt es im Iran 2.336 Infizierte. Das Land hat bisher 77 Todesfälle bestätigt, die zweithöchste Zahl außerhalb von China, wo es rund 3.000 Opfer gab. Allerdings erklärte die iranische Widerstandsgruppe Volksmudschahedin (MEK), es seien inzwischen mehr als 1.000 Personen gestorben und 20 Mal so viel Menschen infiziert wie offiziell von der Regierung gemeldet. Nahost-Experte Michael Rubin vom American Enterprise-Institut erklärte, der Iran könnte zum größten Teil dafür verantwortlich sein, dass sich der Virus über die Landesgrenzen hinaus verbreitet. „Die Führung des Iran gibt lieber anderen Leuten und den Sanktionen die Schuld, anstatt selber verantwortungsvoll Maßnahmen zu ergreifen. Dadurch sterben noch mehr Menschen. Das ist nur eine Art und Weise, wie der Iran den Irak bestrafen wird – und vom Irak aus wird sich der Virus über den Rest des Nahen Ostens ausbreiten“, so Rubin. Der Iran hat wegen COVID-19 Schulen und Universitäten geschlossen. Doch schiitische Schreine wurden nicht abgeriegelt. Der Ausbruch von Corona hatte im Iran in der religiösen Stadt Ghom begonnen. Letzte Woche gab es Bilder von Iranern, die in einer Trotzreaktion gegen den Krankheit einige der Schreine anleckten. (VFI News)

Rund 1.000 Personen in Syrien von Ausbruch von Coronavirus betroffen

Laut einer schockierenden Mitteilung vom 3.3.2020 in israelischen Medien sind rund 1.000 Syrer vom COVID-19 betroffen, weil sie mit iranischen Bürgern, die in Syrien sind, Kontakt hatten. Wie der Iran veröffentlicht auch Syrien nicht alle relevanten Daten über den Ausbruch des Virus. Im Iran soll es bis zum 2.3.2020 2.336 Fälle von Corona gegeben haben, darunter 23 Mitglieder der Regierung. (VFI News)

Gegen den Ausbruch des Virus in verschiedenen Nationen und seine schnelle Verbreitung muss man beten. Dazu kommen Maßnahmen, die der gesunde Menschenverstand lehrt, sowie die medizinische Versorgung. Vermieden werden MÜSSEN Panikmache und Hysterie, die sich auf dem Globus verbreiten. Informiert euch über die Fakten und geht allein und mit Geschwistern in die Fürbitte. Betet für die schnelle Genesung der Betroffenen und für Trost für diejenigen, die durch Corona liebe Menschen verloren haben. – Psalm 91 und 2. Timotheus 1,7

Israelische Experten und der Coronavirus

Der Coronavirus hat massive Auswirkungen auf die Wirtschaft, das tägliche Leben und die persönliche Sicherheit einer großen Anzahl von Menschen. Die Sorge über den Virus wächst; Schutzmaßnahmen werden weiter verschärft. Alle, die im Bereich von Infektionskrankheiten und im Gesundheitswesen tätig sind, machen sich zum Teil berechtigt Gedanken über das Auftreten neuer Viren und gefährlicher Infektionen, die sich schnell auf der Erde ausbreiten. Die Anzahl der mit Corona Infizierten und Erkrankten steigt; die Erforschung der Krankheit und Isolierung des Virus ist intensiviert worden. Inzwischen hat man ein klareres Bild über den Charakter und das Verhalten des Virus und seine Ansteckungskraft. Der Coronavirus erinnert an die SARS-Ausbrüche von 2002 und 2012, die von anderen Viren aus derselben Virusfamilie verursacht wurden. Laut demNew England Journal of Medicineliegt die Sterblichkeit der derzeitigen Corona-Erkrankungen bei 0,5 bis 2 % und ist damit bedeutend niedriger als beim SARS-Ausbruch 2002 (9,5 %) und viel niedriger als beim SARS-Ausbruch 2012 (34,4 %). In den USA könnte die Sterblichkeit sogar beim Prozentsatz der normalen Grippe liegen. Es gibt keinen Grund zu glauben, dieser Virus bedrohe die ganze Welt und würde überall großflächig zu Erkrankungen und zu Todesfällen führen. Es ist viel wahrscheinlicher, dass die aktuelle Welle an Erkrankungen ähnlich wie bei der bekannten Grippe verlaufen und innerhalb von in paar Monaten überwunden sein wird, auch wenn die Anzahl der Infektionsrate hoch sein mag, da der Virus äußerst ansteckend ist. (Haaretz)

„[Werft] alle eure Sorge auf Ihn... ; denn Er ist besorgt für euch.“ – 1. Petrus 5,7, Jesaja 53,4, Psalm 91,3+6-7

Israelische Schulen bereiten sich auf Raketenanschläge vor

Am Dienstag, den 3.3.2020 waren die Sirenen im Schulen im ganzen Land zu hören, denn das Heimatfront-Kommando übte wieder, damit die Menschen gut auf Notfälle, insbesondere auf Raketenangriffe, vorbereitet sind. Die Übung fand um 10:05 Uhr in der Pause statt, um herauszufinden, wie schnell und leicht sich die Schüler von verschiedenen Stellen auf dem Schuldgelände (nicht vom Klassenzimmer aus) an sichere Orte begeben. Anhand der Übung sollte auch festgestellt werden, inwieweit auch die Lehrer auf Raketenangriffe vorbereitet sind, um dann zu sehen, wie passend die entsprechenden „geschützten Orte“ sind, die nun wiederum regelmäßig kontrolliert werden müssen. Vor der Übung waren die Schulen gründlich unterwiesen worden, wobei Ausbilder vom Heimatfron-Kommando die Schulen besuchten und Lehrer und Schüler darüber informiert hatten, wie sie im Notfall am besten reagieren. Insgesamt nahmen 2.354.000 Schüler an der Übung teil, davon waren 1.831.000 Grundschüler und Gymnasiasten und 523.000 Vorschulkinder. Hinzu kamen 201.000 Lehrer, die ebenso teilnahmen. Über die Ergebnisse der Übung wird eine Rangliste veröffentlicht, die zeigt, welche Schulen wie gut auf den Notfall vorbereitet sind. (VFI News)

Pence: „Sanders wäre ein unvergleichlich antiisraelischer Präsident!“

US-Vizepräsident Mike Pence kritisierte den Kandidaten der Demokraten Bernie Sanders auf der AIPAC-Konferenz am 2.3.2020 heftig. Pence sagte in seiner Rede: „Einer der führenden Kandidaten, Bernie Sanders, verleumdete Israel letzte Woche in einer Debatte und kein einziger Kandidat auf der Bühne stand auf, um ihm zu widersprechen. Aber ich darf Ihnen versprechen, wir werden diejenigen immer beim Namen nennen, die ihre Feindseligkeit gegenüber Israel unter dem Deckmantel einer vorgespielten Freundschlaft zu verstecken versuchen.“ Sanders hatte Premierminister Netanjahu vor kurzem vorgeworfen, er sei ein „reaktionärer Rassist“; zuvor hatte er die israelische Regierung als „rassistisch“ bezeichnet. Kürzlich erklärte er, er würde in Erwägung ziehen, die US-Botschaft wieder nach Tel Aviv zu verlegen. Pence unterstrich die Errungenschaften von Präsident Donald Trump in Bezug auf die Verbundenheit zwischen den USA und Israel. Er fügte hinzu, dass Sanders, obwohl er Jude ist, ein Präsident sein würde, der nicht an der Seite Israels stehen würde. „Ein US-Präsident, der so proisraelisch ist wie kein anderer vor ihm, darf nicht durch einen ersetzt werden, der so antiisraelisch wie kein anderer je zu vor in der Geschichte wäre“, sagte Pence unter dem Jubel der Menge. „Darum brauchen wir vier weitere Jahre mit Präsident Donald Trump im Weißen Haus.“ (VFI News)

Medizinisches Zentrum in Israel auf Platz 9

Das Medizinische Zentrum Sheba im Osten Tel Avivs wurde jetzt von der US-amerikanischen ZeitschriftNewsweekzum neuntbesten der Welt gekürt. Es ist das größte israelische Krankenhaus und behandelt jedes Jahr rund 1,6 Millionen Menschen. Dort wird mehr als ein Viertel der gesamten klinischen Forschung in Israel betrieben. Zehntausende Mediziner waren eingeladen, an der Umfrage über die weltbesten Kliniken teilzunehmen, wobei auch die Meinung von Patienten und andere Indikatoren für die medizinische Leistung mit einbezogen wurden. Das Sheba-Klinikum hatte die Aufgabe, als erstes israelisches Krankenhaus eine Abteilung für Quarantäne einzurichten und die Behandlung von Patienten einzuleiten, bei denen der Coronavirus nachgewiesen wurde; auch sollte es Bürger behandeln, die nach ihrer Fahrt auf dem KreuzschiffDiamond Princessaus Japan zurückkamen. Neben der Isolierabteilung im Sheba-Krankenhaus hat die Gesundheitsbehörde auch der Rambam-Klinik in Haifa und dem Medizinischen Zentrum Barzilai in Aschkelon den Auftrag erteilt, sich auf die Aufnahme von Patienten mit dem Virus vorzubereiten. (VFI News) 

Israel ist fähig der Welt und den Menschen zu Heilung und Wohlergehen zu verhelfen – und zwar dank seiner Errungenschaften in Wissenschaft, Medizin, Technologie und Dutzenden von anderen Bereichen.„Und es wird geschehen ... ihr werdet ein Segen sein. Fürchtet euch nicht, stärkt eure Hände!“ – Sacharja 8,13