Artikel 5 von 10

Britische Musiker verurteilen Antisemitismus

Hunderte von britischen Musikern und führenden Persönlichkeiten in der Musikbranche haben einen offenen Brief unterzeichnet, in dem Antisemitismus und andere Formen von Hass verurteilt werden. Zuvor hatte es einen Skandal um den britischen Rapper Wiley gegeben, dessen Twitter-Konto geschlossen wurde, weil er antisemitische Inhalte gepostet hatte. Zu den Unterzeichnern gehören Niall Horan (früher Mitglied von One Direction), Rockmusiker wie The 1975, Lily Allen, Rita Ora, Lewis Capaldi und James Blunt, aber auch marktführenden Musiklabels wie Universal Music, Warner Music und Sony Music. „Von Sklaverei bis zum Holocaust haben wir alle schmerzliche Erinnerungen. Der Grund für jegliche Art von Rassismus ist Unwissenheit, mangelnde Bildung und das Beschuldigen anderer.“ Die prominenten britischen Popstars, Liedermacher, Manager, Musiklabels und Herausgeber, von denen die meisten nicht jüdisch sind, bekundeten jetzt ihrer Solidarität, nachdem die schlimmen Äußerungen von Wiley letzte Woche überall für Aufmerksamkeit gesorgt hatten. Viele britische Juden boykottierten Twitter 48 Stunden lang, um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Twitter hatte sich tagelang Zeit gelassen, um die diffamierenden Äußerungen zu löschen und Wiley vollkommen zu blockieren. Der Rapper hatte antisemitische Tweets gepostet, weil er auf seinen jüdischen Manager zornig war. (INN, VFI News)

„Glückselig, die das Recht bewahren, der Gerechtigkeit übt zu aller Zeit!“ – Psalm 106,3 und Jakobus 1,20