Artikel 3 von 10

Auswirkungen der sudanesischen Entscheidung

Nicht allen Menschen mag bewusst sein, dass die Republik Sudan ein arabisches Land und Mitglied der arabischen Liga ist. Während die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) versucht, arabische Staaten gegen den US-Friedensplan aufzuhetzen, taut eines der größten arabischen Länder seine eingefrorenen Beziehungen zu Israel wieder auf. In der Vergangenheit hatten die Sudanesen viele der wichtigsten islamistischen Terrororganisationen zusammengebracht und Trainingslager bereitgestellt, zum Beispiel für die Moslembruderschaft, die Hisb-Allah und die PLO. Der Sudan war einer der Staaten, der den saudischen Dschihad-Kämpfer Osama bin Laden ins Land ließ. Teheran erlangte für seine Marine Zugang zur wichtigsten Hafenstadt des Sudans am Roten Meer; Bur Sudan ist außerdem die größte sudanesische Stadt außerhalb der Hauptstadtregion. Häufig hatte die iranische Marine Waffen an Bord, die nach Norden transportiert wurden – mit Sinai und Gaza als Bestimmungsort. Es war auch eine der Schlüsselrouten für die Hamas, als diese ihre Kapazität, gegen Israel Krieg zu führen, ausbaute. Der Sudan hat seine proiranische Ausrichtung geändert und orientiert sich jetzt an Saudi Arabien, wodurch die sudanische Lieferkette für die Hamas gekappt wurde. Sudan war in vielen Bereichen Teil der gemeinsamen Front gegen Israel. Dadurch, dass er nun die Beziehungen zum jüdischen Staat neu entwickeln will, ist jene Front gespalten. Die Mächte, die in den letzten zwei Jahrzehenten gegen den Westen Krieg führten, haben nun einen ihrer wichtigsten Stützpunkte verloren. (Jerusalem Post, VFI News)