Artikel 5 von 10

Neuer Friedensplan, alte palästinensische Reaktion

Mit dem von US-Präsident Donald Trump vorgeschlagenen Plan würde im Verlaufe der Zeit ein Palästinenserstaat entstehen, der zu 70 % aus Judäa und Samaria besteht. Das hat die Führung der Palästinenser natürlich abgelehnt, weil dies ihren Minimalforderungen nicht entspräche und einen guten Teil des Gebietes in israelischer Hand beließe. Die Palästinenser wollen ganz Judäa und Samaria sowie Ostjerusalem – Gebiete, die Israel im Krieg im Jahr 1967 eingenommen hatten – für einen unabhängigen Staat und die Vertreibung von 700.000 Israelis, die in diesen Gebieten leben. Aber das ist noch nicht alles. Die Fatah-Bewegung reagierte auf den Friedensplan in der offiziellen PA-Zeitung al-Hayat al-Jadida. Darin erklärte sie, ein künftiger PA-Staat müsse aus dem gesamten aktuellen Staat Israel sowie aus [den palästinensischen Gebieten] Judäa, Samaria und Gaza bestehen. Mahmud Abbas, der Vorsitzende der PA und der Fatah, mag unterstreichen, dass die Palästinenser nur an den Grenzen von 1967 interessiert, aber das ist nicht das, was er bisher von sich gab und die Botschaft der PA leugnet dies auch. Die Führung der PA und der Fatah nutzen oft Ausdrücke wie „vom Fluss bis zum Meer“, um „Palästina“ zu definieren und sie leugnen das Existenzrecht Israels. Die Palästinenser erinnern immer noch an den Unabhängigkeitskrieg und an die Staatsgründung Israels im Jahr 1948 als „Nakba“ (zu Deutsch: Katastrophe). Das ganze bezeichnen sie auch als „Besetzung“, die sie beenden wollen. (VFI News)