Artikel 7 von 10

Ägypten arbeitet im Kampf gegen den Terrorismus rund um die Uhr

Ägypten hat in den letzten fünf Jahren über 3.000 Tunnel entlang der Grenze zu Gaza zerstört. Tamer al-Refai, Sprecher der ägyptischen Armee, teilte mit, dass viele der Tunnel 3 km lang und 30 m tief waren. In einem Interview mit dem privaten ägyptischen Nachrichtensender Extra News erklärte Refai diese Woche: „Im Jahr 2005 beschloss die ägyptische Regierung, eine Pufferzone entlang der Grenze zum Gaza-Streifen einzurichten. Diese Tunnel waren benutzt worden, um die nationale Sicherheit Ägyptens zu gefährden, beispielsweise um Terroristen einzuschleusen oder um Waffen, Munition, Waren, Betäubungsmittel und Kraftfahrzeuge einzuschmuggeln. Wir konnten den Puffer Schritt für Schritt einrichten, da Bewohner zu diesem Zweck umgesiedelt werden mussten. Sie sind dafür entschädigt worden.“ Refai sagte, die ägyptischen Sicherheitskräfte seien weiterhin im heldenhaften Einsatz, um den Tourismus auf der Sinai-Halbinsel zu bekämpfen. Er fügte hinzu, dass bei der jüngsten militärischen Operation 126 Terroristen getötet worden seien. Bei dem Einsatz hatten die Sicherheitskräfte Waffen verschiedenen Typs sowie Gürtel mit Sprengsätzen konfisziert. Er teilte außerdem mit: „Wir haben 630 Sprengsätze entschärft.“ Refai zufolge hatte die ägyptische Luftwaffe 228 Verstecke im Visier, in denen sich die Terroristen verschanzten. Zusätzlich wurden 116 Fahrzeuge mit Allradantrieb zerstört und 166 verdächtige Personen festgenommen. „Die Sicherheitskräfte arbeiten rund um die Uhr, um den Terrorismus zu bekämpfen und die Grenzen zu sichern“, so Al-Refai. „Wir haben viel Boden gutgemacht, wie zum Beispiel durch die Zerstörung der von den Terroristen genutzten Infrastruktur.“ (VFI News)

„Ein Mann, der, oft zurechtgewiesen, den Nacken verhärtet, wird plötzlich zerschmettert werden ohne Heilung.“ – Sprüche 29,1