VFI News 18. Januar 2020

Israelische Geheimdienstinformationen Halfen Bei Eliminierung Von Soleimani 

„Wie die Gerechtigkeit zum Leben führt, so führt es den, der Bösem nachjagt, zu seinem Tod.“ Sprüche 11,19

Berichten zufolge sollen Anfang des Monats israelische Geheimdienstinformationen bei der Eliminierung des Anführers der iranischen Elitetruppen eine Rolle gespielt haben. Demnach hatten Informanten in Damaskus Hinweise dafür, in welchem Flugzeug genau sich Soleimani befinden würde; sie gaben diese Infos, welche später vom israelischen Geheimdienst bestätigt wurden, an den US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst CIA weiter. Nach Soleimanis Flug von Damaskus in den Irak wurde er mit gezielten Raketenangriffen auf einen Konvoi am Internationalen Flughafen von Bagdad getötet. Laut Medienberichten war Premierminister Benjamin Netanjahu der einzige Verbündete der Vereinigten Staaten, der in einem Gespräch mit US-Außenminister Mike Pompeo über die bevorstehende Eliminierung in Kenntnis gesetzt worden war. Als Generalmajor der Iranischen Revolutionsgarde zeichnete Soleimani in hohem Maße mit dafür verantwortlich, dass der Einfluss des Irans in der Region durch Brutalität und Terrorismus ausgebreitet und verstärkt wurde. Seine Ermordung hat die Spannungen zwischen den USA und der islamischen Republik weiter verschärft. (VFI News)

Iran Ruft Studenten Auf, Sich Für Selbstmordattentate Freiwillig Registrieren Zu Lassen

Diese Woche wurden an der islamischen Azad-Universität im Iran Flyer an Studenten verteilt, auf denen sie aufgefordert wurden, sich für Dschihad-Einsätze gegen die USA und Israel zu melden. Die Angriffe sollen laut Flyer die Rache für die Ermordung von General Soleimani sein. „Registrierung für freiwillige Selbstmordattentäter gegen die USA und Israel“ stand auf den Handzetteln. „Wer sich freiwillig für die Mission anmelden will, möge bitte Vor- und Nachname, Registernummer auf der Geburtsurkunde, Bildungsstand, die aktuelle Beschäftigung sowie seine Telefonnummer und ‚Erzähle uns etwas über deine Talente’ eintragen.“ Die Meldung über die Suche nach neuen Dschihad-Kämpfern wurde in den iranischen Medien verbreitet. (VFI News)

„Die Worte der Gottlosen sind ein Lauern auf Blut; aber der Mund der Aufrichtigen errettet sie.“ – Sprüche 12,6

Demonstrationen Gegen Iranische Regierung in Ganz Iran

Am Samstag, den 11.1.2020 gab es an iranischen Universitäten Demonstrationen, nachdem der Iran behauptet hatte, ein ukrainisches Passagierflugzeug unabsichtlich mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen zu haben. Dadurch waren 176 unschuldige Menschen getötet worden, darunter 82 Iraner; einige von ihnen hatten eine doppelte Staatsbürgerschaft. Studentengruppen forderten die Revolutionsgarde in Sprechgesängen auf, ihr Land freizulassen. Auch verurteilten sie den gezielt getöteten General Soleimani ebenso als Mörder wie dessen Anführer. Sie forderten den Rücktritt vom Ajatollah Ali Chomenei, dem höchsten religiösen Anführer im Iran. Die Demonstrationen gingen am Montag, den 13.1.2020 weiter. An der Uni von Teheran riefen die Studenten: „Sie haben unsere Elite ermordet und durch Kleriker ersetzt.“ Dabei bezogen sie sich auf die Studenten, die im abgeschossenen Flugzeug starben. In einem Video, das im Internet auftauchte, weigerten sich zahlreiche Studenten an der Universität von Teheran öffentlich, auf die US-amerikanische und die israelische Flagge zu treten. Schon seit Gründung der Islamischen Republik steht das Treten auf diese Flaggen symbolisch für die antiamerikanische und antizionistische Politik des Regimes. Die Fahnen waren extra auf Bürgersteige und Straßen gemalt worden und die Demonstranten hätten darüber laufen sollen. * Am Samstag, den 11.1.2020 veröffentlichte US-Präsident Trump einen Tweet, um die Demonstranten zu unterstützten: „An das mutige, geduldige iranische Volk: Seit ich Präsident wurde, stehe ich auf Ihrer Seite und meine Regierung wird Sie weiter unterstützen. Wir beobachten die Demonstrationen genau. Ihr Mut inspiriert.“ Trump warnte die Regierung in Teheran vor drakonischen Maßnahmen gegen die Demonstranten: „Die iranische Regierung muss Menschenrechtsgruppen gestatten, die Lage vor Ort zu beobachten und über die Demonstrationen des iranischen Volkes zu berichten. Es darf nicht erneut zu einem Massaker an friedlichen Demonstranten kommen. Das Internet darf nicht lahmgelegt werden. Die Welt schaut zu!“ (VFI News)

Bitte betet für Schutz und Kraft für alle, die ihr Leben riskieren, um sich Gehör gegen das Unterdrückerregime zu verschaffen. Die Demonstrationen, die im November und Dezember 2019 im ganzen Iran stattfanden, schlug die Regierung brutal nieder. Dabei wurden geschätzte 1.500 Menschen ermordet. Das Internet war in dieser Zeit blockiert.

Iran Geht Wieder Brutal Gegen Demonstranten Vor

Am Mittwoch, den 15.1.2020 teilte die OrganisationAmnesty International(AI) mit, sie habe Beweise dafür, dass iranische Sicherheitskräfte letztes Wochenende „rechtswidrig Gewalt“ gegen friedliche Demonstranten einsetzten, nachdem Teheran zugab, es habe das ukrainische Flugzeug versehentlich abgeschossen. Die Menschenrechtsgruppe bezog sich auf verifizierte Fotos und Zeugenaussagen, woraus hervorging, dass Beamte am Samstag und Sonntag mit Gummigeschossen, Tränen- und Pfefferspray, Stöcken, Tritten, Schlägen, willkürlichen Festnahmen und Schrotflinten, die normalerweise bei der Jagd eingesetzt werden, gegen die Demonstranten vorgingen. Auch am Wochenende davor hatten sie mit Stöcken auf Demonstrierende eingeschlagen, sie getreten und wahllos festgenommen. Amnesty verfügt auch über Videoaufnahmen, auf denen Bürger Verwundeten helfen, die sagten, auf sie sei geschossen worden. Dazu gab es Röntgenaufnahmen von Beinen von zwei Demonstranten, auf denen die Geschosse sichtbar waren. AI erklärte weiter, die iranische Polizei und der Geheimdienst seien verstärkt in Krankenhäusern präsent, wo unter den Patienten die Furcht vor Festnahmen wächst. Mehrere Demonstranten hatten sichnichtin Krankenhäuser behandeln lassen, weil sie eine Festnahme befürchteten. Manche Kliniken hätten sich geweigert, Verwundete zu behandeln und diese gewarnt, sie könnten eingesperrt werden. In den Medien gab es Berichte, wonach auch die iranischen Familien der Opfer des ukrainischen Flugzeugs von iranischen Sicherheitskräften bedroht und eingeschüchtert wurden. Ihnen wurde gesagt, wenn sie die sterblichen Überreste ihrer Angehörigen haben wollen, dürften sie persischen Medien im Ausland keine Interviews geben. Viele Familien erklärten, sie würden auf Schritt und Tritt beobachtet; Sicherheitskräfte hätten sie sogar bei ihren privaten Trauerfeiern gestört und mit Drohtelefonaten belästigt. Eine Angehörige erklärte, sie sei mehrfach angerufen worden; dabei hätte man ihr befohlen, persisch sprechende Medien im Ausland aufzufordern, Fotos von ihren verunglückten Familienmitgliedern von deren Internetseiten zu entfernen. (VFI News, Times Of Israel) 

„Die Gottlosen wandeln ringsumher, wenn die Gemeinheit erhöht ist bei den Menschenkindern.“ – Psalm 12,9

Iranische Sportlerin Und Reporterin Sagen 'Genug'

Iranian female Olympic medalist Kimia Alizadeh, who won a bronze medal in taekwondo at the Rio Olympics in 2016, says she has defected. "I am one of the millions of oppressed women in Iran whom they've been playing for years," she wrote on social media. "I wore whatever they told me and repeated whatever they ordered. None of us matter for them, we are just tools."  Also this week, presenters working for the Islamic Republic of Iran Broadcasting (IRIB) announced they have quit their jobs over coverage of the shooting down of the Ukrainian jetliner. Zahra Khatami said: "Thank you for accepting me as anchor until today. I will never get back to TV. Forgive me." Her fellow anchor Saba Rad said: "Thank you for your support in all the years of my career. I announce that after 21 years working in radio and TV, I cannot continue my work in the media. I cannot."  The Tehran-based Association of Iranian Journalists said: "The publication of false information has had a severe impact on public confidence and public opinion. This incident showed that people cannot trust official data." (Guardian-UK/BBC)

Iran Arbeitet Weiter an Atomprogramm

Diesen Monat sind die Befürchtungen, dass es im Nahen Osten einen Krieg geben wird gestiegen, nachdem der Iran ein Passagierflugzeug abschoss und die USA den Chef der iranischen Revolutionsgarde getötet hatten. Hinzu kam diese Woche die Veröffentlichung einer Einschätzung der Sicherheitslage durch den israelischen Armeegeheimdienst. Demnach wird der Iran bereits in zwei Jahren eigene Atomwaffen bauen können. Am 5.1.2020 hatte Teheran angekündigt, es würde sich bezüglich der Anreicherung von Uran nicht mehr an den Atomvertrag halten. Der Iran war davor bereits vertragsbrüchig geworden, unter anderem, als er die Arbeiten in der unterirdischen Anlage Fordow wieder aufnahm. Nach den jüngsten Verstößen gegen den Deal aus dem Jahr 2015 lösten die europäischen Länder am 15.1.2020 gemäß des Vertrages einen Mechanismus aus, wodurch die UN-Sanktionen gegen den Iran wieder eingesetzt werden könnten. Großbritannien, Frankreich und Deutschland erklärten, sie hätten keine andere Wahl. (VFI, Media Line)

Bitte betet, dass die UN-Sanktionen auf jeden Fall wieder eingeführt werden.

Regen in Israel

Vielen herzlichen Dank für eure Gebete für reichlich Niederschlag. Der Pegel im See Genezareth ist wieder gestiegen. (VFI News) 

Bitte betet auch weiter für Regen für Australien.

Auf Das Schlimmste Vorbereitet

Israel sieht sich der ernstzunehmenden militärischen Bedrohung durch den Iran sowie durch vom Iran unterstützte Terrorgruppen ausgesetzt. Diesen Monat hat sich die angespannte Lage zwischen der Islamischen Republik und ihren verhassten Feinden verschärft; die USA und Israel bereiten sich unter erhöhtem Druck auf einen Krieg vor. VfI und das ganze Land müssen auf diese mögliche Krise vorbereitet sein, um im Notfall helfen zu können. Bitte helft uns mit euren Spenden. Sie sind notwendig und wir wissen sie sehr zu schätzen.

„Denn es hat Mazedonien und Achaja wohlgefallen, eine gewisse Beisteuer zu leisten für die Dürftigen unter den Heiligen, die in Jerusalem sind. Es hat ihnen nämlich wohlgefallen, auch sind sie ihre Schuldner. Denn wenn die Nationen ihrer geistlichen Güter teilhaftig geworden sind, so sind sie schuldig, ihnen auch in den leiblichen zu dienen. – Röm 15,26-27