VFI News 16. Januar 2021

5,2 Millionen Israelis sollen bis Ende März 2021 komplett geimpft sein

Bis Ende März wird Israel 5,2 Millionen seiner Bürger gegen Corona geimpft haben, wie aus Plänen des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Am 11.1. erklärten Vertreter des Ministeriums gegenüber Kanal 12, gemäß einem vor kurzem unterzeichneten Vertrag mit dem internationalen Pharmakonzern Pfizer würden jede Woche Hunderttausende von Ampullen mit dem Impfstoff in Israel landen. Dadurch bekommen weitere 1,3 Millionen Israelis diesen Monat die erste Impfung und 1,8 Millionen ihre zweite. Das Gesundheitsministerium plant, ab nächstem Monat sogar, Personen ab einem Alter von 40 Jahren zu impfen, wodurch im Februar 1,45 Millionen die Erstimpfung und 1,75 Millionen die Zweitimpfung erhalten. Im März soll die restliche Bevölkerung ab dem Alter von 16 Jahren für die Erstimpfung und 1,7 Millionen für die Zweitimpfung dran sein. (Times of Israel, VFI News)

„Geliebter, Ich wünsche, dass es dir in allem wohlgehe und du gesund bist, wie es deiner Seele wohlgeht.“ – 3. Johannes 1,2

Iran bestätigt erhöhte Urananreicherung

Am 5.1.2021 bestätigte der Iran, dass das Land in seinem unterirdischen Werk in Fordo Uran mit einem Reinheitsgrad von 20 % anreichert. Dies ist ein klarer Verstoß gegen den Vertrag von 2015. (Times of Israel, VFI News)

„Wer nun weiß, Gutes zu tun, und tut es nicht, dem ist es Sünde.“ – Jakobus 4,17

EU warnt: Urananreicherung ist Anlass zu großer Sorge

Die Europäische Union sagte am 11.1.2021, dass das Vorgehen des Iran den diplomatischen Prozess bei der Handhabung seines Atomprogrammes unterminiert. Sie rief Teheran auf, jegliche weitere Eskalation der Situation zu vermeiden. In einer Erklärung im Namen der 27 Mitgliedsstaaten, warnte der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrell Teheran, die Anreicherung von Uran mit einem Reinheitsgrad von 20 % sei eine „ernst zu nehmende Entwicklung“ mit „potentiell schwerwiegenden Auswirkungen in Bezug auf seine Verbreitung“. Er sagte: „Wir rufen den Iran dringend auf, von einer weiteren Eskalation abzusehen und sein Vorgehen unverzüglich rückgängig zu machen. Die kontinuierliche und zeitnahe Kooperation mit der [UN-Überwachungsorganisation] IAEO ist weiterhin von entscheidender Bedeutung.“ (Times of Israel, VFI News)

Bitte betet weiterhin regelmäßig für den Schutz von Gottes Kindern und für Bewahrung vor Gewalt durch ihre Feinde.

Pompeo: Der Iran ist der neue Standort für Al-Kaida

Der Iran habe Al-Kaida ein neues Hauptquartier gegeben, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am 12.1.2021. Er fügte hinzu, die Islamische Republik sei der neue „Stützpunkt“ der Terrorgruppe. „Teheran beherbergt die ranghöchsten Anführer der Terrororganisation, während sie Anschläge auf Amerika und seine Verbündeten plant“, so Pompeo. Er betonte, seit 2015 habe Teheran Anhänger von Al-Kaida ungehindert ins Land kommen lassen, damit sie mit anderen Al-Kaida-Mitgliedern kommunizieren und vieles tun konnten, was bis dahin aus Afghanistan und Pakistan gesteuert wurde, wie zum Beispiel die Autorisierung von Anschlägen, Propaganda und die Beschaffung von Finanzmitteln.“ Weiterhin sagte Pompeo, die Beziehung zwischen dem Iran und Al-Kaida stelle eine schwerwiegende Bedrohung für die Sicherheit anderer Länder und für Amerika dar. Der Außenminister, dessen Amtszeit nächste Woche zu Ende geht, kündigte an, die US-Regierung stufe nun zwei im Iran ansässige Al-Kaida-Anführer als „global aktive Terroristen“ ein – und zwar Mohammed Abbatay und Sultan Yusuf Hasan al-‘Arif. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet intensiv gemäß 1. Timotheus 2,1-2 für Weisheit und Verstand für alle in Führungspositionen, damit wir ein friedliches Leben führen können.

US-Botschafter Friedman wird in Knesset geehrt

Am 11.1.2021 wurde der scheidende US-Botschafter in Israel David Friedman bei einer Sondersitzung in der Knesset geehrt. Seine Amtszeit geht in der kommenden Woche zu Ende. „Ich bin dankbar, Botschafter David Friedman zu dieser Sondersitzung begrüßen zu dürfen“, so Zvi Hauser, der Vorsitzende des Komitees. „Dies ist für das Komitee für Auswärtige und Verteidigungsangelegenheiten keine gewöhnliche Sitzung. Es scheint mir eine einzigartige und seltene Veranstaltung zu sein, aber der Botschafter ist auch einzigartig und selten. In Jerusalem werden wir nicht nur ein ‚Danke’ hören, sondern es auch selbst sagen und würdigen damit etwas Gutes – nämlich Ihren außerordentlichen Beitrag zur Stärkung der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Staat Israel.“ (Jerusalem Post, VFI News)

„Viele sogenannte Freunde schaden dir nur, aber ein echter Freund steht mehr zu dir als ein Bruder.“ – Sprüche 18,24 (Hfa)

Jüdischer Casinobesitzer Sheldon Adelson stirbt im Alter von 87 Jahren

Sheldon Adelson, der langjährige Casinobesitzer, der große Hoffnungen auf Premierminister Benjamin Netanjahu und US-Präsident Donald Trump setzte, starb an Komplikationen bei der Behandlung von Lymphdrüsenkrebs im Alter von 87 Jahren. Die Meldung von seinem Tod verwies andere Nachrichten von der ersten Seite der Zeitungen in Israel. Auch in Amerika und vielen anderen Ländern weltweit berichteten die Online- und Printmedien davon. Politiker und berühmte Persönlichkeiten in Israel und in den USA übermittelten den Hinterbliebenen von Adelson ihr Beileid. Der jüdische Industrielle war in Boston geboren worden. * Ohne Zugang zu seinen sozialen Medien konnte Trump sich nicht über den Mann äußern, der so viel zu seiner Wahlkampagne beigetragen hatte. (Jerusalem Post, VFI News)

„Denn der Mensch geht hin zu seinem ewigen Haus, und die Klagenden ziehen umher auf der Straße; – ehe zerrissen wird die silberne Schnur ... und der Staub zur Erde zurückkehrt, so wie er gewesen, und der Geist zu Gott zurückkehrt, der ihn gegeben hat.“ – Prediger 12,5b-7

Vandalen beschädigen Restaurants in Portland mutwillig mit propalästinensischen Parolen

Mehrere mit Israel in Verbindung stehende Restaurants in Portland, Oregon (USA) wurden am zweiten Januarwochenende mit Graffiti-Parolen wie „freies Palästina“ beschmiert. Die Polizei ermittelt Berichten zufolge in drei Fällen, in denen Gaststätten zeitgleich beschädigt wurden. Zum einen handelt es sich um das Aviv (zu Deutsch: Frühlingshügel), ein veganes Hummus-Restaurant des israelischen Chefkochs Tal Caspi und zum anderen um zwei Restaurants von Shalom Y'all („Friede euch allen“). Letztere sind auf die mediterrane Küche spezialisiert und servieren unter anderem Schawarma, das im Nahen Osten weit verbreitete Fleischgericht, und Falafel, die frittierte Bratlinge aus pürierten Bohnen oder Kichererbsen, Kräutern und Gewürzen. Bei Shalom Y'all lautete das Graffiti „Hummus ist nicht israelisch,“ „Falafel ist aus Palästina“ und „Mord“, wie auf Fotos in sozialen Medien zu sehen war. Die Besitzer des Restaurants, Kasey Mills, Jamal Hassan und Laura Amans, beschrieben den Anschlag als antisemitisch. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet, dass Antisemitismus ans Licht kommt und bekämpft wird. „Wehe denen, die das Böse gut nennen, und das Gute böse; die Finsternis zu Licht machen, und Licht zu Finsternis; die Bitteres zu Süßem machen, und Süßes zu Bitterem!“ – Jesaja 5,20

Jeff Zucker stellt CNN Airport Network unter anderem wegen Covid-19 ein

Der Chef von CNN Jeff Zucker erklärte am 12.1.2021, der riesige Nachrichtensender würde sein Flughafennetzwerk, das CNN Airport Network, schließen. Der Sender war 30 Jahre lang exklusiv in Lounges an Flughäfen in den USA ausgestrahlt worden. Er wird seine Sendungen am 31.3.2021 endgültig einstellen, wie Zucker seinen Mitarbeitern schrieb. Der Grund sei der starke Einbruch wegen Covid-19 und die Tatsache, dass nun viel mehr Reisende ihre Nachrichten auf ihrem Handy abrufen. „Der starke Einbruch im Flugverkehr wegen Covid-19 und die Tatsache, dass sich die Menschen über ihre mobilen Geräte informieren, führte dazu, dass das CNN Airport Network weniger gebraucht wird“, so Zucker. „Dass wir uns von diesem beliebten Sender verabschieden müssen, ist nicht einfach... Ich bin sicher, die meisten von uns können sich noch daran erinnern, auf welchen Flughafen sie gerade waren, als sie zuerst von einer Meldung von großer Tragweiter erfuhren.“ (NYP, VFI News)

„Frisches Wasser auf eine lechzende Seele: So ist eine gute Nachricht aus fernem Land.“ – Sprüche 25,25

Ratingagentur Fitch bestätigt Israels Bewertung mit A+

Die Ratingagentur Fitch bestätigte, dass israelische Firmen und Banken – bezüglich ihres Managements und den von ihnen veröffentlichten Zahlen und im Hinblick auf Staatsanleihen – mit A+ bewertet wurden und auch für die Zukunft als „stabil“ eingestuft werden. Dies teilte das israelische Finanzministerium am 13.1.2021 mit. „Die Bestätigung dieser Einschätzung des Staates Israel in einer von Unsicherheit und einer globalen Krise geprägten Zeit zeigt, dass man zuversichtlich sein darf in Bezug auf die breitgefächerte Wirtschaft des Landes und die Fähigkeit der Regierung gute finanzielle und fiskalische Entscheidungen zu treffen, um die Konsequenzen der Krise gut zu bewältigen“, so der oberster Buchhalter Israels, Yahli Rotenberg. Laut Fitch beruht die gute Bewertung Israels auf verschiedenen Faktoren, wie der breitgefächerten Wirtschaft mit einem hohen Mehrwert, der Widerstandsfähigkeit seiner Institutionen sowie dem Verhältnis zwischen Verschuldung und Bruttoinlandsprodukt, welches im Vergleich zu anderen Ländern trotz der heiklen politischen und sicherheitstechnischen Lage noch relativ hoch ist. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte dankt Gott für Seinen treuen Segen auf Israel. Betet für die Erholung nach der Pandemie und für eine Zukunft, die von hochmoderner Technologie, Wohlergehen und Frieden gekennzeichnet ist.

Segnet Israel in der Krise

Wir von Vision für Israel wenden uns erneut an euch, unsere treuen Leser und Spender. Danke für eure dringend nötige Hilfe für Israel. Wir arbeiten Tag und Nacht, um den Bedürfnissen zu begegnen. Wir brauchen dringend übernatürliche, göttliche Versorgung, um diverse humanitäre Projekte weiter unterstützen zu können.

https://www.visionforisrael.com/de/projekte

Wir danken euch von ganzem Herzen, dass ihr Israel auch jetzt großzügig zur Seite steht. Hiob 30,25. Siehe auch 1. Korinther 15,58