VFI News 19. September 2020

Friedensverträge zwischen VAE, Bahrain und Israel unterzeichnet

Zu Beginn der Ära des „neuen Nahen Ostens“ unterzeichnete der israelische Premier Benjamin Netanjahu am Dienstag, den 15.9.2020 bahnbrechende, historische Normalisierungsabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrein. Damit sind es insgesamt vier Normalisierungsverträge, die Israel mit arabischen Staaten geschlossen hat. Der Text des Friedensvertrages mit den VAE und der Friedenserklärung mit Bahrein wurde vor der Unterzeichnung nicht veröffentlicht. Von israelischer Seite hieß jedoch vor der Zeremonie, dass die Vereinbarungen erst nach der Ratifizierung durch das israelische Kabinett in Kraft treten werden. Vertreter aus den VAE sagten, der Text erwähne eine Zwei-Staaten-Lösung. Dank der Vereinbarung können nun Moslems aus aller Welt die heiligen Stätten in Israel besuchen, wie zum Beispiel die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem. Netanjahu erinnerte daran, dass Juden seit Tausenden von Jahren für Frieden gebetet haben – wie nun seit Jahrzehnten auch die Bürger des modernen Staates Israel. Dieser Tag mache den Nachkommen Abrahams Hoffnung, sagte er weiter. (Jerusalem Post, VFI News)

Netanjahu: „Der Beginn eines neuen Friedens“

Es folgt ein Auszug aus der Rede des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu anlässlich der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen Israel, den VAE und Bahrain. „Am heutigen Tag bricht eine neue Ära an. Es ist ein Neuanfang für den Frieden. Seit Tausenden von Jahren beten die Juden für Frieden. Seit Jahrzehnten betet der jüdische Staat für Frieden. Darum sind wir heute von großer Dankbarkeit erfüllt. Ich bin dem Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate, Mohammed bin Zahid, und Ihnen, Herr Außenminister Abdullah bin Zahid dankbar. Ich bin dankbar für Sie beide, für Ihre weise Führung und dafür, dass Sie mit den Vereinigten Staaten und Israel zusammenarbeiten, um den Zirkel des Friedens zu erweitern. Ich bin dankbar für König Hamad von Bahrain und für Sie, Herr Außenminister Abdullatif bin Raschid al-Sajani. Sie machen allen Nachkommen Abraham Hoffnung. Diese Woche ist Rosch HaSchana, das jüdische Neujahr. Welch einen Segen nehmen wir hier mit in das neue Jahr: den Segen der Freundschaft, den Segen der Hoffnung, den Segen des Friedens.“ (INN, VFI News)

„Jagt dem Frieden nach mit allen und der Heiligkeit, ohne die niemand den Herrn schauen wird.“ – Hebräer 12,14

13 Verletzte bei Raketenangriff auf den Süden Israels

Die zwei Raketen, die am 15.9. vom Gaza-Streifen aus auf Aschkelon und Aschdod abgefeuert wurden, verletzten 13 Personen. Die Sirenen gingen los, während Premier Netanjahu das Normalisierungsabkommen mit den VAE und Bahrain unterzeichnete. Eine der Raketen wurde von den IVK abgefangen. Sappeure (Pioniere) der Polizei kümmerten sich um die Rakete, die in Aschdod niederging. Der israelische Rettungsdienst (MDA) teilte mit, seine Sanitäter hätten einen ca. 60-jährigen Mann behandelt, der mittelschwer von Granatsplittern getroffen worden war; sein Zustand verschlechterte sich allerdings bei seiner Einlieferung ins Krankenhaus noch. Ein etwa 20-jähriger Mann wurde leicht von Glasscherben verletzt; vier Personen mussten wegen Schocks behandelt werden. Dreizehn Personen wurden ins Medizinische Zentrum Asuta in Aschdod eingeliefert, darunter ein Patient mit mittelschweren bis schweren Verletzungen, vier Personen mit leichten Granatsplitterwunden und acht Personen, die einen Schock erlitten hatten. * Palästinensische Gruppen haben ihrem Zorn über die Normalisierungsabkommen nicht nur auf Protestmärschen an verschiedenen Orten im Westjordanland zum Ausdruck gebracht; den Dienstag erklärten sie zum „Tag des Zorns“. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für Heilung und Schutz für alle, die bei diesen Angriffen zur Zielscheibe wurden. – Psalm 107,20

Palästinenser warnen angesichts der Normalisierungsverträge vor einer 3. Intifada

Die Proteste der Palästinenser gegen die Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den VAE sowie Bahrain könnten zu einem neuen Aufstand der Palästinenser, einer 3. Intifada, führen, warnten palästinensische Aktivisten am 15.9. Die Warnung kam, während Palästinenser in Teilen des Westjordanlandes gegen die „verräterischen“ Abkommen protestierten. Die Demonstrationen wurden von verschiedenen palästinensischen Splittergruppen organisiert, die Teil einer neuen Gruppe namens „Vereinte Leiterschaft des öffentlichen Widerstands“ sind. Das Motto der Proteste war: „Normalisierung ist ein Verbrechen.“ Ein Fatah-Aktivist erklärte: „Wir stehen kurz vor eine 3. Intifada. Das palästinensische Volk fühlt sich von den Arabern betrogen und wir werden der Welt zeigen, dass das Thema ‚Palästina’ weiterhin von zentraler Bedeutung für alle Araber und Moslems ist.“ Diverse Demonstranten von anderen Gruppen hofften, der palästinensische „Tag des Zorns“, also der Tag der Unterzeichnung der Abkommen im Weißen Haus, würde eine neue Intifada gegen Israel auslösen. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet, dass ein neuer Krieg und mehr Gewalt verhindert wird und dass keine unschuldigen Menschen verletzt werden. Betet für eine friedliche Lösung. Dankt Gott für Weisheit und Barmherzigkeit. „Dem Gerechten ist es Freude, Recht zu üben; aber denen, die Frevel tun, ein Schrecken.“ – Sprüche 21,15

AIPAC würdigt Abkommen zwischen Israel, den VAE und Bahrain

AIPAC, der Amerikanisch-israelische Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten, lobte die Unterzeichnung des Abkommens zwischen den beteiligten Staaten. In einer Erklärung hieß es: „Wir applaudieren den USA, Israel, den VAE und Bahrain, die zu dieser historischen Vereinbarung gekommen sind. Die heutige Zeremonie sendet ein klares Signal: Es ist eine neue Ära für die israelisch-arabischen Beziehungen. Frieden in der Region ist nur durch Diplomatie, gegenseitige Anerkennung und Verhandlungen möglich. Wir hoffen, dass anderen Nationen im Nahen Osten und die Führung der Palästinenser diesem inspirierenden Beispiel folgen, um die Konflikte in der Region zu beenden und Wohlstand und Kooperation zu fördern.“ (INN, VFI News)

Bitte bete für Gottes Segen auf dem Friedensabkommen. Möge es für alle in der Region lebenden Menschen ein Vorbote für gute Dinge sein.

König von Bahrain gratuliert seinem Außenminister zum Abkommen

König Hamad bin Isa Al Khalifa gratulierte seinem Außenminister Dr. Abdullatif bin Raschid al-Sajani zur Unterzeichnung der Erklärung, die die Normalisierung der Beziehungen zwischen Bahrain und Israel unterstützt. Laut der Nachrichtenagentur von Bahrain dankte der Außenminister dem Monarchen für die Förderung von Frieden, Stabilität und Wohlstand in der Region. (INN, VFI News)

VAE fangen mit Corona-Impfungen an

Das Gesundheitsministerium der VAE hat eine „eilige Zulassung“ eines Impfstoffes angekündigt, wonach Mitarbeiter in medizinischen Berufen und alle, die ein hohes Infektionsrisiko haben, gegen Corona geimpft werden sollen. Gesundheitsminister Abdul Rahman al-Oueis sagte, Studien der letzten Phasen von klinischen Tests in der dritten Phase des Impfstoffes hätten gezeigt, er sei effektiv und sorge für die Bildung von Antikörpern gegen den Virus. Die Sicherheit des Impfstoffes sei geprüft worden und die Ergebnisse zeigten, er sei in Ordnung, so der Minister auf einer Pressekonferenz. Das nationale klinische Komitee gegen den Corona-Virus sowie führende Forscher, die an der dritten Phase der klinischen Tests beteiligt waren, wie Dr. Nawal al-Kaabi, äußerten sich ebenfalls zu dem neuen Impfstoff. Dr. al-Kaabi sagte, über einen Zeitraum von sechs Wochen seien Impfungen im Rahmen der klinischen Tests an rund 31.000 Probanden aus 125 Ländern vorgenommen worden. Der Impfstoff soll bei 1.000 Freiwilligen, die an verschiedenen chronischen Krankheiten leiden, Erfolg gehabt haben. Mit „relativ“ einfachen Nebenwirkungen müsse man schließlich wie sonst auch rechnen. Demnach soll es keine gefährlichen Nebenwirkungen gegeben haben. * Laut dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung dauert es normalerweise viele Jahre, manchmal gar Jahrzehnte, um einen wirksamen und sicheren Impfstoff gegen ein neues Virus herzustellen! * (INN, VFI News, DZIF)

„Siehe, Ich will ihr einen Verband anlegen und Heilung bringen und sie heilen, und Ich will ihnen eine Fülle von Frieden und Wahrheit offenbaren.“ – Jeremia 33,6

Merkel zum Thema Antisemitismus: „Schweigen Sie dazu nie!“

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am 15.9., sie sei beschämt über den wachsenden Antisemitismus in Deutschland. Die jüdische Gemeinde hatte gewarnt, Corona sei ein „Katalysator“, der den antijüdischen Hass schüre. Es stimme, Rassismus und Antisemitismus seien nie ganz verschwunden. Doch seit einiger Zeit, seien beide Phänomene sichtbarer und ungehemmter. Merkel erklärte, das sei eine Schande. Sie persönlich schäme sich für Deutschland, wenn sie selbst in unserer Zeit noch auf Rassismus und Antisemitismus trifft. Sie rief die deutsche Bevölkerung auf, in Bezug auf dieses Thema nie zu schweigen. Der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein, hatte im April gewarnt, dass der Hass auf Juden in Deutschland durch die Ausbreitung von Corona wachse. Er nannte Verschwörungstheorien, wie die falschen Behauptungen, die Pandemie sei das Ergebnis von fehlgeschlagenen biologischen Waffentests des israelischen Geheimdiensts. Antisemitische Verbrechen sind in den letzten Jahren stetig angestiegen. Im Jahr 2019 waren es 2.032 gemeldete Verbrechen, 13 % mehr als im Vorjahr. (INN, VFI News)

Bitte betet, das Antisemitismus bloßgestellt wird. Betet für Nächstenliebe, Heilung und Verstand für alle, die Hass säen.

Rosch HaSchana 5781

Das jüdische Neujahr fängt am 18.9. bei Sonnenuntergang an. Möge es in gutes, süßes und friedvolles Jahr werden. Euch, unseren lieben Freunden nah und fern rufen wie zu: „L’schana towa!“ –3. Mose 23,23-25

Segnet Israel in der Krise

Wir von Vision für Israel wenden uns erneut an euch. Wir brauchen dringend übernatürliche, göttliche Versorgung, um diverse humanitäre Projekte weiter unterstützen zu können. Ihr findet die bebilderten Projekte auf unseren englischen Seiten: https://www.visionforisrael.com/en/outreach

Wir danken auch von ganzem Herzen, dass ihr Israel auch jetzt großzügig zur Seite steht. Hiob 30,25 , 1. Korinther 15,58