VFI News 4. September 2020

Israel und VAE diskutieren bei erstem historischen Besuch die Eröffnung von Botschaften

Am Montag, den 31.8. fingen Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) in Abu Dhabi bei einem Treffen mit ranghohen Regierungsvertretern an, über die Eröffnung von Botschaften im jeweils anderen Land zu sprechen. Zusammen mit Vertretern aus den USA arbeiteten die Außenminister Israels und der VAE an den Einzelheiten zur Umsetzung der Normalisierungsvereinbarung und anderer Abkommen zwischen den Vertragspartnern. Der Generaldirektor des israelischen Außenministeriums Alon Ushpiz sagte: „Wir beginnen einen historischen Prozess und setzen uns für den Auf- und Ausbau vollständiger Beziehungen sowie die baldige Eröffnung von Botschaften in beiden Ländern ein, damit die Kooperation zwischen Israel und den VAE gestärkt wird. Von entscheidender Bedeutung ist die Bewegungsfreiheit von Personen, Gütern und Finanzen; nur so kann das große Potential der Beziehungen ausschöpft werden.“ Vertreter Israels und der VAE, die für andere Bereiche wie Wissenschaft, Raum- und Luftfahrt, Außenpolitik und Diplomatie, Tourismus, Finanzen, das Gesundheitswesen usw. zuständig sind, trafen sich an runden Tischen und tauschten sich über Kooperationsmöglichkeiten aus. Viele dieser Gespräche wurden von einem Vertreter aus den USA geleitet. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet weiter, dass aus dieser Zusammenarbeit noch mehr Friedensabkommen hervorgehen.

VAE bereiten für israelische Gäste koscheres Essen vor

Die VAE scheuten als Gastgeber keine Kosten für die über 50 jüdischen Gäste, die am Montag in Abu Dhabi als Teil der amerikanisch-israelischen Delegation eintrafen. Rabbi Issachar Krakowski, der Chef der in den USA ansässigen Organisation OU Kosher, der weltweit größten Behörde, die Zertifikate für koschere Unternehmen ausstellt, wurde nach Abu Dhabi eingeflogen, um sicher zu stellen, dass das Essen für die jüdischen Besucher den strengen Standards der traditionellen jüdischen Gesetze entsprach. Rabbi Krakowski erklärte, seine Aufgabe sei es zu prüfen, ob die koscheren Vorschriften in der Küche bei allem, das heißt sowohl bei den Nahrungsmitteln als auch beim Kochgeschirr, eingehalten wurden. Die Zutaten und das Gemüse mussten auch aus koscheren Quellen stammen. „Wir haben Elli's Kosher Kitchen, ein koscheres Catering-Unternehmen vor Ort, beauftragt. So gewährleisten wir, dass alles, was hier serviert wird, den koscheren Vorschriften entspricht.“ Mit der Normalisierung der Beziehungen zwischen den VAE und Israel werde mit dem Essen eine Brücke über die kulturellen Unterschiede hinweg geschlagen, so der Rabbi. „Jüdisches und arabisches Essen ähnelt sich. Wenn beides serviert wird und die Menschen gemeinsam Brot brechen, bringen sie beide Kulturen zusammen.“ (INN, Jerusalem Post)

„Ob ihr nun esst oder trinkt oder irgend etwas tut, tut alles zur Ehre Gottes.“ – 1. Korinther 10,31

VAE: „Schalom“ auf der ersten Seite der Tageszeitung Khaleej Times

Am Montag, den 31.8.2020 trafen sich der israelischen Berater für nationale Sicherheit Meir Ben-Shabbat, sein Amtskollege Scheich Tahnoun bin Zajed und US-Berater Jared Kushner in Abu Dhabi. Ein Foto der drei zierte am Dienstag die erste Seite der ältesten, in den VAE gedruckten englischen Tageszeitung Khaleej Times. Über dem Bild stand „Salam, Schalom“. Der erste direkte, aus Israel kommende kommerzielle Flieger, eine EL Al-Maschine mit der Flugnummer LY 971, war am Montagnachmittag um 15:38 Uhr Ortszeit am Internationalen Flughafen von Abu Dhabi gelandet. An Bord war eine aus Amerikanern und Israelis bestehende Delegation, die in der Hauptstadt der VAE auf ranghoher Ebene Gespräche führen wollten, um den Friedensvertrag zwischen Israel und den VAE zu ratifizieren. Auch der Flug selbst war von historischer Bedeutung, denn nie zuvor hatte eine El AL-Maschine saudischen Luftraum passiert. Riad hatte die Erlaubnis dafür erteilt, obwohl das Königreich keine offiziellen Beziehungen zum jüdischen Staat pflegt. (INN, VFI News)

„Er selbst aber, der Herr des Friedens, gebe euch den Frieden allezeit auf alle Weise! Der Herr sei mit euch allen!“ – 2. Thessalonicher 3,16

Palästinenser empört über Besuch der israelischen Delegation in den VAE

Palästinenser aller politischer Couleur reagierten am Montag voller Zorn auf den ersten offiziellen Besuch einer israelischen Delegation in Abu Dhabi und warfen dem Golfstaat erneut vor, den Palästinensern in den Rücken gefallen zu sein. Den Palästinensern tue es in der Seele weh, dass ein israelisches Flugzeug in den VAE gelandet sei, so der Premierminister der Palästinensische Autonomiebehörde (PA) Mohammed Schtajjeh. Der Flieger trage den Namen „Kolonie von Kirjat Gat“, welches auf dem Gelände des Dorfes Faluja errichtet wurde, wo Gamal Abdel Nasser umlagert wurde, so Schtajjeh. Damit bezog er sich auf eine militärische Konfrontation zwischen den Israelischen Verteidigungskräfte (IVK) und der ägyptischen Armee im Unabhängigkeitskrieg von 1948. Die Palästinenser behaupten, Kirjat Gat sei auf Land gebaut worden, dass den Dörfern Faluja und Irak al-Manschija gehörte. Die ägyptische Armee besetzte das Gebiet im Mai 1948, wurde aber von den IVK im Gegenzug besiegt. Unter den ägyptischen Soldaten war ein junger Offizier, Gamal Abdel Nasser, der später Präsident von Ägypten wurde. (Jerusalem Post, VFI News)

Iran: „Das Abkommen zwischen Israel und den VAE wird als Verrat in Erinnerung bleiben.“

Der höchste iranische Anführer, der Ajatollah Ali Khomeini, sagte am 1.9.2020 in einer Rede, die VAE hätten die islamische Welt und Palästina mit der Normalisierung ihrer Beziehungen zu Israel verraten. „Natürlich wird der Verrat der VAE nicht lange halten, doch an das Stigma wird man sich immer erinnern. Sie haben dem zionistischen Regime erlaubt, in der Region Fuß zu fassen und sie haben Palästina vergessen“, zitierte Reuters den Ajatollah. „Die Emirate werden für diesen Verrat an der islamischen Welt, an den arabischen Nationen und an Palästina in Ungnade fallen.“ * Am 29.8.2020 hatten die beiden Länder ihren Plan zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit und das Ende des Boykotts der VAE für israelische Produkte angekündigt. Jared Kushner, Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Trump, war am Montag mit den Vertretern Israels nach Abu Dhabi geflogen wie National Public Radio (NPR) berichtete. Ziel der Delegation war es, das Abkommen vom 13.8. zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Jerusalem und Abu Dhabi voranbringen. Khomeini verurteilte das Treffen der drei Länder: „Es ist falsch, dass die VAE, Israel und böse Amerikaner, wie das jüdische Mitglied der Familie Trump, gemeinsam gegen die Interessen der islamischen Welt arbeiten.“ (DC, VFI News)

Bitte betet, dass diese Gelegenheit für bedeutende positive Veränderungen in der Region genutzt wird und dass alle, die Chaos und Schaden verursachen wollen, geschwächt werden.

IVK-Zusammenfassung: 100 Terrorziele in 19 Nächten

Die IVK haben 19 Nächte lang 100 Terrorziele ins Visier genommen, wie diese Woche bekannt gegeben wurde. Die Angriffe waren eine Reaktion auf Raketenangriffe, Störungen am Sicherheitszaun sowie mit Sprengstoff und Brandsätzen bestückte Ballons aus Gaza, die nach Israel geschickt worden waren. Ziel der IVK-Operationen waren militärische Anlagen, auch unterirdische, sowie Militärstützpunkte der Hamas. „Damit haben wir der Infrastruktur der Hamas-Terroristen und ihren militärischen Lagern bedeutenden Schaden zugefügt. Die IKV sind bereit und werden israelische Bürger, wann immer es nötig ist, schützen – insbesondere in der Nähe von Gaza und im Süden“, erklärte ein IVK-Sprecher. (INN, VFI News)

Auswirkungen von Covid-19: Was erwartet Juden in den USA?

Hunderte von Synagogen sind seit Monaten geschlossen. Jüdische Organisationen reduzieren ihre Ausgaben. Jüdische Gemeindezentren haben Angestellte massenhaft entlassen, da keine Kinder in ihre Turnhallen und Tagesstätten kommen. Jüdische Ferienlager blieben diesen Sommer geschlossen, jüdische Schulen werden im neuen Schuljahr online Unterricht anbieten. Koschere Restaurant sind pleite gegangen. Reisen wurden verschoben. Birthright Israel, eine gemeinnützige Bildungseinrichtung, die kostenlose, 10-tägige Reisen für Jugendliche nach Israel organisiert, kann bis auf Weiteres nichts tun. AIPAC, der amerikanisch-israelische Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten, hat seine Konferenz für 2021 gestrichen. Normalerweise kommen dafür jeden März rund 15.000 Freunde Israels nach Washington. So sieht das jüdisch-amerikanische Leben sechs Monate nach Ausbruch der weltweiten Pandemie aus. Rund 200.000 Amerikaner sind gestorben. Das Ausmaß der durch Corona-Maßnahmen ausgelösten Wirtschaftskrise wird vielleicht noch jahrelang zu spüren sein. Was verspricht die Zukunft für Juden? Ira Sheskin, ein Demograf für Juden in Amerika von der Universität von Miami, sagte: „Während einige Institutionen diese Wirtschaftskrise, die im Vergleich zu der von 2008 klein ist, nicht überstehen werden, wird der Großteil der amerikanischen Juden auch diesen Sturm meistern.“ (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet, dass Menschen aus dieser herausfordernden Zeit gestärkt, verständnisvoller und treuer hervorkommen. – Jesaja 41,10

Israelische Feuerwehr hilft bei Bränden in Kalifornien

Zehn israelische Feuerwehrleute, darunter Spezialisten für Waldbrände und ein Vertreter des Außenministeriums, landeten am 30.8.2020 in Sacramento, um zwei Wochen lang bei den Brandbekämpfung zu helfen. Es ist das erste Mal, das israelische Feuerwehrleute in den USA Feuer bekämpfen. Der Bürgermeister von Sacramento, Darrell Steinberg, schrieb auf Twitter: „Als jüdischer Bürgermeister bin ich besonders stolz und froh zu sehen, dass Sie gekommen sind, um uns zu helfen.“ Bis Montag waren es insgesamt 18 große Brände in Kalifornien, alle durch Blitzeinschlag ausgelöst. Über 16.000 Männer und Frauen sind derzeit im Einsatz. Seit dem 15.8. sind den Flammen rund 5.900 km2 zum Opfer gefallen. (INN, VFI News)

Bitte betet für Schutz für die Brandbekämpfer, für ein schnelles Löschen der Feuer und für Wiederherstellung, Hoffnung und Heilung.

Segnet Israel in der Krise

Wir von Vision für Israel wenden uns erneut an euch, unsere treuen Leser und Spender. Wir brauchen dringend übernatürliche, göttliche Versorgung, um diverse humanitäre Projekte weiter unterstützen zu können. Ihr findet die bebilderten Projekte auf unseren englischen Seiten: https://www.visionforisrael.com/en/outreach

Wir danken auch von ganzem Herzen, dass ihr Israel auch jetzt großzügig zur Seite steht. Hiob 30,25 , 1. Korinther 15,58