Logo

VFI News 13. Februar 2021

Israelische Teams entdecken alte Tradition des Olivenkonsums am Meeresgrund

An einem Ausgrabungsort am Meeresboden haben Archäologen nun zwei steinerne Gefäße mit Tausenden von Olivenkernen gefunden. Die Kerne sind gut erhalten und ganz und beweisen, dass Oliven zum Verzehr schon sehr früh massenhaft verarbeitet wurden. Frühere Funde waren nicht so eindeutig gewesen und man war davon ausgegangen, dass Oliven erst seit dem 1. Jahrtausend vor Christus verzehrt wurden. Oliven und ihre Kerne spielen in der mediterranen Küche eine große Rolle und haben in vielen Ländern symbolischen Charakter. Neuere Studien ergaben jetzt, dass die Bewohner vor Ort seit mehreren Tausend Jahren Oliven nicht zur Ölgewinnung, sondern auch zum Verzehr nutzten. (Jerusalem Post, VFI News)

„Der Gras hervorsprossen lässt für das Vieh, und Kraut zum Dienst der Menschen, um Brot Speise hervorzubringen aus der Erde, und damit Wein des Menschen Herz erfreue; um das Angesicht glänzen zu machen von Öl, und damit Brot des Menschen Herz stärke.“ – Psalm 104,14-15

Neues israelisches Medikament heilte 29 von 30 mittelschwer bis schwer an Corona Erkrankten in wenigen Tagen

Das Medizinische Zentrum Ichilov in Tel Aviv hat die erste Phase zur Zulassung eines neuen Medikaments gegen Corona erfolgreich abgeschlossen. Scheinbar haben sich alle mittelschwer bis schwer an Corona erkrankten Patienten, denen es verabreicht wurde, schnell erholt. Das Krankenhaus vermeldete diese Riesendurchbruch am 5.2.2021. Prof. Nadir Arbers Substanz mit dem Namen EXO-CD24 war 30 Patienten verabreicht worden. Alle 30 Personen erholten sich; 29 von ihnen innerhalb von nur fünf Tagen. Das Medikament bekämpft den so genannten Zytokinsturm, eine potentiell tödliche Überreaktion des Immunsystems. Eine solche Überreaktion im Kampf gegen Corona ist vermutlich für viele der Todesopfer verantwortlich. (TOI, VFI News)

Bitte betet weiterhin für Gottes Segen auf neuen Medikamenten und für medizinische Durchbrüche. – 2. Mose 15,26; 1. Petrus 2,24, Jesaja 53,4

Weniger als 1.000 schwer an Covid-19 erkrankte Personen in Israel

Es ist die niedrigste Zahl in über einem Monat, teilte der stellvertretende Gesundheitsminister Joab Kisch (Likud) am 10.2.2021 mit. Gegenüber dem Radiosender Reshet Bet sagte er, es handle sich um 993 Patienten. Die Zahl der Neuinfektionen sinkt. (INN, VFI News)

Danke für eure regelmäßigen Gebete für Heilung und Wiederherstellung der Gesundheit der Menschen in Israel. – Lukas 17,19; Markus 5,34

IVK-Geheimdienst: Iran mindestens zwei Jahre vom Bau einer Atombombe entfernt

Der Iran ist an einem beispiellosen Tiefpunkt angelangt – dank der Maßnahmen, die Israel und die USA ergriffen haben. Aber das Land hat nicht aufgehört, in sein Atomprojekt zu investieren, erklärte Generalmajor Tamir Heiman von der Abteilung für militärische Aufklärung (Agaf), das heißt vom Nachrichtendienst der Israelischen Streitkräfte (IVK) diese Woche. „Derzeit sieht der Iran den Atomvertrag als seine einzige Chance aus der Krise, weshalb er versucht, diesen Vertrag aus dem Jahr 2015 zu reaktivieren“, sagte Heiman auf einer Pressekonferenz. Die IVK gehen davon aus, dass der Iran rund zwei Jahre zum Bau einer Atombombe brauchen würde, sobald er sich dazu entschieden hat. Israel soll Berichten zufolge eine ganze Reihe von Einsätzen gegen den Iran durchgeführt haben, um das iranische Atomprojekt zu unterminieren. Beispielsweise geht man davon aus, dass Israel für eine Explosion beim Urananreicherungswerk Natanz und die Tötung des ranghöchsten iranischen Atomforschers verantwortlich zeichnet. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet weiterhin für den Schutz Israels (Psalm 91) und dass die Pläne des Feindes nicht zustande kommen. „Denn sie schlafen nicht, wenn sie nichts Böses getan, und ihr Schlaf wird ihnen geraubt, wenn sie nicht jemand zu Fall gebracht haben.“ – Sprüche 4,16 und Psalm 33,10

US-Senat beschließt, US-Botschaft dauerhaft in Jerusalem zu lassen

Der US-Senat stimmte am 4.2.2021 mit überwältigender Mehrheit dafür, dass die US-Botschaft in Jerusalem bleibt. Nur drei Senatoren stimmten dagegen, dass Geld für die Unterhaltung der Botschaft und des diplomatischen Dienstes bereitgestellt wird. Präsident Trump hatte die US-Botschaft unter dem Beifall Israels und gegen den Widerstand der Palästinenser im Mai 2018 (gemäß dem Beschluss vom Dezember 2017) in die jüdische Hauptstadt verlegen lassen. Es war das erste in einer Reihe von Geschenken von Trump an Israel. Die Herangehensweise des neuen US-Präsidenten Biden im Umgang mit Israel und den Palästinensern wird wahrscheinlich moderater sein. Dennoch erklärte er nun, er plane nicht, die Botschaft wieder nach Tel Aviv zu verlegen. (TOI, VFI News)

„In jener Zeit wird man Jerusalem den Thron des HERRN nennen, und alle Nationen werden sich zu ihr versammeln wegen des Namens des HERRN in Jerusalem; und sie werden nicht mehr dem Starrsinn ihres bösen Herzens nachwandeln.“ – Jeremia 3,17

Schuhe an Kinder in Aschdod gespendet

Diesen Winter haben wir von VfI Schuhe an 55 unterprivilegierte Kinder in Aschdod verschenkt. Als wir ihnen sagten, dass dies Schuhe ein besonderes Geschenk für sie persönlich seien, von Menschen, die sie lieben, leuchteten ihre Gesichter auf.

Absichtserklärung für vertikale Anbaumethode unterzeichnet

Eine israelische Firma für die vertikale Anbaumethode namens Future Crops unterzeichnete am 4.2.2021 eine Absichtserklärung mit der Firma United Eastern Group (UEG) aus den VAE. Die Firmen erwägen, ob sie gemeinsam vertikale Anbauflächen anlegen wollen. Es wäre die erste landwirtschaftliche Kooperation zwischen einem israelischen und einem emiratischen Unternehmen. „Vertikale Farmen“ werden nicht draußen, sondern drinnen in Etagen angelegt, um das Wachstum der Pflanzen in einer streng kontrollierten Umgebung zu optimieren. Diese Methode ist platzsparend bei maximaler Ernte und kommt ohne Einsatz von Pestiziden und mit nur einem Zehntel des normalen Wasserverbrauchs aus. Mit der Absichtserklärung können beide Firmen nun ausloten, wie sie zusammenarbeiten wollen, um die Technologie von Future Crops bei der Etablierung von derartigen Farmen in den VAE für den Anbau verschiedener landwirtschaftlicher Produkte zu nutzen. (Jerusalem Post, VFI News)

Danke für eure treuen Gebete für das wirtschaftliche Wohlergehen Israels und für fruchtbare, friedliche Beziehungen zu anderen Ländern in der Region.

Matriarchin einer israelischen Dynastie stirbt im Alter von 103

Ruth Dayan, die Matriarchin einer der berühmtesten israelischen Familien verstarb am 5.2.2021, einen Monat vor ihrem 104. Geburtstag. Ihre Lebensgeschichte ist nicht nur mit der modernen Geschichte Israels verbunden, sondern auch die von wandernden Juden, die nach mehreren Jahrhunderten im Exil wieder ins Heimatland zurückgekehrten. Sie wurde im März 1917 am Ende der türkischen Herrschaft als Tochter der russischen Einwanderer Rachel und Zvi Schwartz in Haifa geboren. Dayan erlebte die Zeit der britischen Herrschaft und anschließend die des britischen Mandats, die Ausrufung des modernen Staates Israels, alle Kriege, in die Israel involviert war, und die zahlreichen Bemühungen zur Lösung des Konflikts mit den Palästinensern (Jerusalem Post, VFI News)

„Und bis in euer Greisenalter bin Ich derselbe, und bis zu eurem grauen Haar werde Ich euch tragen; Ich habe es getan, und Ich werde heben, und Ich werde tragen und erretten.“ – Jesaja 46,4

Mord an Frauen löst im Libanon Zorn aus – häusliche Gewalt verdoppelt sich

Der Mord an drei Frauen hat im Libanon Empörung ausgelöst. Die Behörden teilten mit, dass sich die Anzeigen wegen häuslicher Gewalt verdoppelt haben – in einem Land, das erst vor kurzem für ein neues Gesetz zum Schutz von Frauen gelobt wurde. Das prominenteste Opfer war das Modell Zeina Kanjo; sie wurde zuhause erwürgt. Gegen ihren Mann, der des Mordes angeklagt in die Türkei geflohen war, wurde Haftbefehl erlassen, wie die staatliche Nachrichtenagentur NNA meldete. Ein Nachrichtensender bat Kanjos Witwer, Ibrahim Ghazal, seine Version des Geschehens darzustellen, was in sozialen Medien Zorn auslöste. In dieser Kultur scheint die Meinung vertreten zu werden, dass das Opfer die Schuld trägt. (Jerusalem Post, VFI News)

„Sechs sind es, die der HERR hasst, und sieben sind Seiner Seele ein Gräuel: hohe Augen, eine Lügenzunge, und Hände, die unschuldiges Blut vergießen; ein Herz, das böse Anschläge schmiedet, Füße, die schnell zum Bösen hinlaufen; wer Lügen ausspricht als falscher Zeuge, und wer Zwietracht ausstreut zwischen Brüdern.“ – Sprüche 6,16-19

Israelischer Soldat findet 1.800 Jahre alte Münze, die Einblick in das Leben von damals gewährt

Vor rund 1.800 Jahren reiste jemand durch das Gebiet von Karmel und muss dabei eine Münze verloren haben. Fast zweitausend Jahre später fand sie jetzt ein israelischer Soldat bei einer Übung, wie die Altertumsbehörde (IAA) am 9.2.2021 mitteilte. „Es gibt nur 11 weitere derartige Münzen aus bekannten Ausgrabungsstätten, die sich in der Nationalsammlung befinden“, so Dr. Donald Tzvi Ariel, der Leiter der Abteilung für Münzen bei der IAA. „Alle wurden im Norden Israels gefunden: in Megiddo, Sepphoris, Tiberias und Arbel.“ Auf der Münze befindet sich neben einem Bildnis auch Text, wodurch die Forscher nicht nur ihren Ursprung kennen, sondern sie auch präzise datieren können. Auf der einen Seite steht: „Von dem Volk der Geva Phillipi“ im [zivilen] Jahr 217 (158-159 nach Christus). Daneben ist ein Abbild des syrischen Mondgottes Men zu sehen. Auf der anderen Seite sieht man ein Portrait des römischen Kaisers Antoninus Pius. (Jerusalem Post, VFI News)

Segnet Israel

Wir von Vision für Israel wenden uns erneut an euch, unsere treuen Leser und Spender. Danke für eure Hilfe für Israel. Wir arbeiten Tag und Nacht, um den Bedürfnissen zu begegnen. Wir brauchen dringend übernatürliche, göttliche Versorgung, um diverse humanitäre Projekte weiter unterstützen zu können. Ihr findet die bebilderten Projekte auf unserer Website unter: https://www.visionforisrael.com/de/projekte, zum Beispiel über die Schulranzenaktion Wir danken euch von ganzem Herzen, dass ihr Israel auch jetzt großzügig zur Seite steht. –1. Korinther 15,58.