VFI News 14. März 2020

Ein ruhiges Purimfest in Israel

„... dass der König den Juden, die in jeder einzelnen Stadt wären, gestattet habe, sich zu versammeln und für ihr Leben einzustehen, zu vertilgen, zu töten und umzubringen alle Heeresmacht von Volk und Landschaft, die sie, ihre Kinder und Frauen bedrängen würden, und ihre Habe zu plündern.“ Esther 8,11

Dieses Jahr begann das Purimfest bei Sonnenuntergang am 9.3. und endete am darauffolgenden Abend. An Purim erinnern wir uns an die biblische Königin Ester, die das jüdische Volk vor dem Massenmord im alten Persien rettete. In Israel feiern für Jung und Alt, weltliche und religiöse Menschen zusammen und mit bunten Kostümen, lauten Umzügen und großen Festen. Doch dieses Jahr war das anders. Am Dienstag, den 10.3.2002 bestätigte das israelische Gesundheitsministerium mehr als zwölf neue Fälle von Corona; damit stieg die Zahl der Erkrankten auf 75. Fast 100.000 Personen befinden sich in einer 14-tägigen Quarantäne. Am 9.3.2020 forderte die Regierung alle sich im Ausland befindlichen israelischen Bürger zur Rückkehr auf. Sie und alle Besucher aus dem Ausland sollten ebenfalls in Quarantäne gehen. Große Versammlungen wurden untersagt. Diese Woche verbot das Gesundheitsministerium Versammlungen von mehr als 100 Personen, wodurch der Purimkarneval praktisch gestrichen wurde. David Stav, der Oberrabbi der Stadt Schoham, erklärte, es sei beschlossen worden, dass man für die Lesung zu Purim nicht physisch anwesend sein müsse. „Wenn jemand dieses Gebot erfüllen möchte, muss er es gewöhnlich mit seinen eigenen Ohren hören, wie die Verse zitiert werden“, so Stav. Er betonte, es sei unter strengen religiösen Gesetzen normalerweise nicht akzeptabel, die besondere Ester-Lesung am Telefon, im Radio, online oder im Fernsehen zu hören. Er wünschte allen Juden in Israel ein schönes Purimfest und sagte, er hoffe, der Virus würde bald überwunden. (VFI)

Herr, wir beten, dass alle, die an dem Virus erkrankt sind, Deine Heilung empfangen, und dass Du den anderen Menschen hilfst, ihren gesunden Menschenverstand einzusetzen, um diese Krankheit zu vermeiden. – Josua 1,8-9, Johannes 14,1, Psalm 91,3 und 6-7

Purimfeier im Weißen Haus

Während die Stimmung und die Aktivitäten anlässlich von Purim in Israel aufgrund der von Premier Netanjahu wegen des Coronavirus erlassenen Anordnungen gedämpft waren, gab es am Dienstag, den 10.3.2020 im Weißen Haus eine Purimfeier für ranghohe Mitarbeiter, bei der auch aus der „Ester-Rolle“ vorgelesen wurde. Nach der so genannten Megilla-Lesung bekamen die Gäste besondere, für Purim typische Leckereien, aber auch Hamantaschen vorgesetzt. Dazu erhielten sie Mischloach Manot, das heißt die traditionellen aus einer Mehlspeise und Obst bestehenden Päckchen, die an Purim an Freunde und Familienmitglieder verschenkt werden. An der Feier nahmen ranghohe Mitarbeiter aus dem Büro des Präsidenten und des Vizepräsidenten sowie Ivanka Trump und andere Mitarbeiter des Weißen Hauses teil. (VFI News)

Jeder, der nach Israel kommt, muss nun in Selbstquarantäne gehen

Premier Netanjahu erklärte diese Woche, dass jeder, der in Israel eintrifft, für 14 Tage in Selbstquarantäne gehen muss, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Mit dieser Entscheidung vom Montag, den 9.3.2020, ist der Tourismus nach Israel praktisch zum Erliegen gekommen, weil nur solche Nichtbürger ins Land gelassen werden, die einen Ort haben, an dem sie für 14 Tage in Quarantäne gehen können. Viele Israelis haben sicherlich ihrer Reisepläne gestrichen, anstatt bei ihrer Rückkehr zwei Wochen lang zuhause bleiben zu müssen. Am Montag teilte außerdem die Fluggesellschaft Arkia mit, sie setze internationale Flüge bis auf Weiteres aus. Avi Nakash, einer der Besitzer von Arkia, bezeichnete die Entscheidung als Todesstoß für die israelische Luftfahrt. „Es gibt keine israelische Luftfahrt mehr: kein Arkia, kein El Al, kein Israir“, sagte Nakash auch in Bezug auf die Inlandsfluggesellschaft und die zweitgrößte Gesellschaft Israel. Israir Airlines teilte mit, sie werde ab nächster Woche bis Ende des Monats internationale Charterflüge streichen. Die Firma sagte weiter, sie bemühe sich, alle Passagiere, die noch im Ausland seien, etwa 5.000, bis Ende der Woche wieder ins Land zu holen. „Vor Pessach wird es viele Entlassungen am Flughafen geben. Wir warten auf ein Wunder“, klagte Pinchas Idan, der Chef der Gewerkschaft. „Es ist eine schwere Zeit für den Tourismus des Landes“, fügte er hinzu. (VFI News)

Bitte betet für die Angestellten im Hotel- und Tourismusgewerbe in Israel. Viele werden für die nächsten Wochen ihren Lebensunterhalt verlieren. Mögen sie irgendwie anderweitig versorgt werden. Bitte betet intensiv für Medikamente, die anschlagen, dass Impfstoffe schnell entwickelt werden und dass der Virus in den wärmeren Monaten einen großen Einbruch erlebt.

Palästinenser ziehen über Israel her, während Israel ihr Leben rettet

Israel trifft massive Maßnahmen, um die Verbreitung von Corona einzudämmen, nachdem sich mehrere Palästinenser in Bethlehem mit der Krankheit angesteckt haben. Israel hat Hunderte von Diagnosetests zur Feststellung, ob eine Ansteckung mit dem Virus vorliegt, zu den Palästinensern geschickt und gemeinsame Weiterbildungsmaßnahmen für israelische und palästinensische für Mediziner durchgeführt. „Wir werden der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) weiterhin helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sowohl im Interesse Israels als auch aus Gründen der Menschlichkeit“, erklärte die Koordinatorin für das zivile Gesundheitswesen Dalia Bassa. „Wir werden die Weiterbildung für palästinensische Mediziner so weit wie möglich verstärken und dem palästinensischen Gesundheitswesen medizinisches Gerät zur Verfügung stellen.“ * Im Gegenzug verbreiten die Palästinenser weiter schlimme Lügen über Israel und die Juden. Am vergangenen Wochenende behauptete die palästinensische Tageszeitung Al-Quds, Israel habe Wildschweine in Judäa und Samaria freigesetzt, um die palästinensische Ernte zu zerstören. (Al-Quds ist übrigens der arabische Name für Jerusalem). * Man wird kaum einem Palästinenser begegnen, der kein Smartphone hat. Palästinenser filmen ständig das, was israelische Soldaten und Siedler tun. Warum hat bisher keiner von ihnen ein Foto geschossen, auf dem ein israelischer Lkw die Schweine in palästinensische Dörfer transportierte? Wie kann es sein, dass Hunderttausende von Juden in Judäa und Samaria leben und nicht von Wildschweinen angegriffen werden? Und wie können die Wildschweine zwischen Arabern und Juden unterscheiden? (Gatestone Institute)

Israel wurde schon oft vorgeworfen, vierfüßige Geschöpfe loszuschicken, inklusive Raubfische, um den Palästinensern Probleme zu bereiten. Im Laufe der Jahre ist die Anzahl – aber vor allen die Absurdität – solcher Verschwörungstheorien gestiegen. Beispielsweise soll der israelische Inlandsgeheimdienst Haie ins ägyptische Resort Scharm asch-Schaich gesendet haben, um Badegäste anzugreifen.

Iran behauptet, Israel trage die Schuld für Corona

Während die Palästinenser Israel beschuldigen, Wildschweine nach Judäa und Samaria zu schicken, damit sie die Ernte vernichten, ist Israel, laut der neuesten iranischen Theorie – wohl in Zusammenarbeit mit den USA – für den Coronavirus verantwortlich, der sich in der Islamischen Republik ausbreitet. Das Regime im Iran braucht einen Feind im Ausland, um seine Bürger davon abzulenken, dass die Regierung einen Monat lang nichts gegen Corona unternommen hat. Am Mittwoch, den 11.3.2020 meldete das iranische Gesundheitsministerium 9.000 Fälle von Infizierten und 350 Todesopfer durch den Virus. Beobachter gehen davon aus, dass die tatsächliche Anzahl der Betroffenen viel höher sein könnte. In den letzten Tagen hat der Iran immer wieder berichtet, Zionisten steckten hinter dem Virus. Am Donnerstag, den 5.3.2020 berichtete der iranische Auslandsfernsehsender Press TV, „zionistische Elemente“ hätten eine noch tödlichere Version des Coronavirus gegen den Iran entwickelt. Die Agenda in Teheran soll drei Zwecke erfüllen, seit Corona Mitte Februar 2020 in das islamistische Land kam. Zunächst leugnete der Iran, der Virus sei dort ausgebrochen. Ende Februar wurde bekannt, dass einige führende Politiker und andere ranghohe Vertreter des Landes den Virus hatten, weil dieser von der religiösen Stadt Ghom nach Teheran mitgebracht wurde. * Um die ursprüngliche Lüge zu verdecken, fing der Iran an, Israel und die USA wegen des Ausbruchs anzuklagen. In einem Artikel auf der Webseite von Press TV hieß es am Sonntag, den 8.3.2020, die USA greife zur biologischen Kriegsführung. Außerdem wurde ein Artikel zitiert, wonach Israel hinter dem Virus stecken soll. Dem Bericht zufolge habe ein „ehemaliger CIA-Beamter“ erklärt, die USA und Israel arbeiteten zusammen. Letztes Wochenende sandte Teheran den iranischen Admiral Ali Schamchani, der als Sekretär im Höchsten Iranischen Sicherheitsrat sitzt, in den Irak. Obwohl Iraner nicht in den Irak reisen dürfen und obwohl es viele Fälle von Corona unter den Mitgliedern des Regimes gibt, zu dem Schamchani gehört, gab er irakischen Politikern die Hand und musste im Irak nicht in Quarantäne gehen. Auf einer Pressekonferenz im Irak behauptete er, Zionisten seien gegen die Sicherheit in der Region. Der Iran kennt nur eine Methode: Schiebe die Schuld nur auf die USA und Israel. Ob bei der Frage der nationalen Sicherheit oder beim Coronavirus, Teheran wendet die gleiche Strategie an. Für COVID-19 verlässt es sich auf antisemitische Verschwörungen im Ausland, um der Falschinformation über den Ursprung des Virus noch mehr Gewicht zu verleihen. (VFI News)

Warten Sie mit dem Boykott gegen Israel!

Diejenigen, die für einem Boykott sowie für Sanktionen gegen Israel sind, sollten sich nicht äußern, bis der Coronavirus vorbei ist. Wissenschaftler am israelischen Forschungsinstitut MIGAL sagen, sie hätten in acht bis zehn Wochen einen Impfstoff. Fakt ist, dass Israel bei vielen medizinischen Durchbrüchen an vorderster Front stand. Doch die BDS-Bewegung würde solch vielversprechende Forschungsarbeiten verhindern, wenn sie Investoren aus den USA davon überzeugen kann, nicht in Israel zu investieren. Das, was in israelischen Labors passiert, rettet weltweit Menschenleben. Vor zehn Jahren schaffte Israel beispielsweise einen Durchbruch in der Behandlung von multipler Sklerose (MS). Oder denken wir an die Behandlung von Parkinson. Die Verfechter der Boykott-Bewegung sollten sich überlegen, ob sie wirklich keinen Impfschutz haben wollen, nur weil er in Israel entwickelt wurde. (Detroit News)

Obwohl Israel so klein ist und keine bedeutenden Rohstoffe hat, trägt es regelmäßig unverhältnismäßig stark zum Wohle der internationalen Gemeinschaft bei. Israel ist federführend im Kampf gegen die globale Wasserkrise – dank seiner innovativen Lösungen in über 150 Nationen der Welt, wo das Wasser knapp ist. Auch fallen einem Schlagwörter wie Relativität, Quantenmechanik, die Atomstruktur oder Megahertz ein, allesamt Konzepte, die die Welt veränderten. Und wie steht’s mit der Psychoanalyse, Aspirin, dem modernen Bankwesen, Hollywood? Das wahre Problem besteht darin, dass es den Feinden Israels an Erfindungen und Entdeckungen mangelt. Zahlreiche Errungenschaften der modernen Welt sind „jüdisch“, was auf viele Bereiche zutrifft, wie zum Beispiel auf Kunst und Unterhaltung, Psychologie, Philosophie, Mathematik, Chemie und auf die Wirtschaft.

Auf der Landkarte von Rashida Tlaib fehlt Israel

Die US-amerikanische Politikerin Rashida Tlaib, Kind von palästinensischen Einwanderern, ließ sich jetzt ablichten, um für ein neues Buch von Linda Sarsour mit dem Titel We Are Not Here To Be Bystanders (zu Deutsch etwa: „Wir sind nicht hier, um zuzuschauen“) zu werben. Allerdings waren die meisten Leute mehr an ihrem T-Shirt interessiert. Darauf war ganz Israel schwarz-weiß eingepackt, also in die typisch nationalistischen Farben der Palästinenser. Alex VanNess, der Chef für Nahost-Friedens- und Sicherheitspolitik, schrieb auf Twitter trocken: „Was die Kongressabgeordnete Rashida Tlaib auf ihrem T-Shirt hat, ist keine Zwei-Staaten-Lösung.“ Im Dezember 2019 hatte Tlaib Premier Netanjahu und dem Likud vorgeworfen, sie hätten keine Zwei-Staaten-Lösung. Sie behauptete sogar, der Likud kämpfe gegen eine solche Lösung und unternehme Schritte, sie zu verhindern. Der proisraelische Autor Hen Mazzig hinterfragte die Erklärung auf dem T-Shirt, da Tlaib und Sarsour mit dem jetzt vielleicht für die Demokraten kandidierenden Bernie Sanders in Verbindung stehen. Sanders hat in seiner Kampagne zur Nominierung viel auf sein jüdisches Erbe gesetzt; dennoch bezeichnete er Netanjahu als Rassisten und kritisiert den jüdischen Staat immer wieder. Sowohl Tlaib als auch Sarsour unterstützen Sanders bei seiner Kampagne. (Jerusalem Post)