VFI News 18. April 2020

Ein voller See Genezareth: Geschichtsträchtiges Wasser der Hoffnung

„Es sind die Gütigkeiten des HERRN, dass wir nicht aufgerieben sind; denn Seine Erbarmungen sind nicht zu Ende. Der HERR ist mein Teil, sagt meine Seele; darum will ich auf Ihn hoffen.“ Klagelieder 3,22, 24

Der See hat viele Namen: Kinnereth, See von Tiberias, See von Galiläa, auf Deutsch meist jedoch „See Genezareth“. In der Bibel wird er ursprünglich im 4. Mose 34,11 und in Josua 19,35 erwähnt. Gemäß der christlichen Überlieferung fanden zahlreiche, entscheidende Ereignisse im Leben und Dienst von Jeschua an den Ufern des Sees statt. * Nun ist der See von Genezareth, nach vielen Jahren der Dürre und einem ungewöhnlich niederschlagsreichen Winter, erstmals seit über einem Jahrzehnt voll. Anfang dieser Woche hatte es wiederum stark geregnet und die Wasserbehörde teilte mit, der See sei vollgelaufen, ein Rekord seit dem Jahr 2004. Der See befindet sich im Norden Israels und ist die weltweit am niedrigsten gelegene Trinkwasserquelle, genau genommen 210 Meter unter dem Meeresspiegel. Jahrelang stellte der Wassermangel Israel vor große Herausforderungen. Das ist nicht mehr der Fall dank der riesigen Fortschritte, die in der Wassertechnologie gemacht worden sind, wodurch früher nicht nutzbare Ressourcen, nämlich Meer- und Betriebswasser, nun nutzbar sind und einen großen Teil des Bedarfs abdecken. Dennoch freuen sich die meisten Israelis, dass der Pegel im See Genezareth in den letzten beiden Wintern gestiegen ist. Der Grund? Der See hat eine große religiöse, kulturelle und sogar politische Bedeutung, nicht nur wegen der hydrogeologischen Konsequenzen. Der Kinnereth spiele eine zentrale Rolle im Leben Israels und in Bezug auf seine Identität, erklärte Avner Adin, der Leiter des Zentralen Komitees für Wasser beim Israelischen Institut für Standards. (VFI News)

„Ihm, der die Himmel mit Wolken bedeckt, der Regen bereitet für die Erde, der Gras sprossen lässt auf den Bergen; der dem Vieh sein Futter gibt, den jungen Raben, die rufen.“ – Psalm 147,8-9

Britischer Premier gewinnt Kampf gegen Corona

Der britische Premier Boris Johnson wurde am Sonntag, den 12.4.2020 aus dem Krankenhaus entlassen, nachdem er fast eine Woche lang gegen den Virus gekämpft hatte. Johnson, 55, war sieben Tage davor ins St. Thomas-Krankenhaus in London gekommen, weil sich seine Symptome verschlechtert hatten. Am 2. Tag musste er auf die Intensivstation verlegt werden. Aus dem offiziellen Amtssitz in der Downing Street Nr. 10 hieß es, Johnson sei „guten Mutes“. Den Bürgern des Vereinigten Königreichs wurde immer wieder versichert, Johnson sei bei Bewusstsein und brauche nicht beatmet werden, auch wenn er zur Unterstützung Sauerstoff bekam. Er wird sich zunächst auf Chequers, seinem offiziellen Landsitz in Buckinghamshire, erholen, bevor er seine Amtsgeschäfte wieder aufnimmt. In einer ersten Erklärung, seit er die Intensivstation verlassen hatte, sagte er am 12.4.2020, er verdanke sein Leben den Mitarbeitern im britischen Gesundheitswesen, die ihn wegen Covid behandelt hatten. „Ich kann ihnen nicht genug danken“, so Johnson. „Ich verdanke ihnen mein Leben.“ (VFI News)

Herzlichen Glückwunsch an Premierminister Boris Johnson zu seiner Erholung von Corona. Wir danken auch allen Christen von ganzem Herzen, die für seine Genesung gebetet haben. – Psalm 41,4

Papst erklärt: „Eigensucht muss im Kampf gegen Corona verboten werden.“

Die diesjährige Osterbotschaft „Urbi et Orbi“ („der Stadt und dem Erdkreis“) vom menschenleeren Petersdom aus, dessen Vorplatz gewöhnlich mit Zehntausende von Menschen gefüllt ist, war bei weitem die dringlichste und am stärksten politisch geprägte Botschaft von Papst Franziskus seit seiner Wahl im Jahr 2013. Er sagte am Sonntag, den 12.4.2020, dieses „Osterfest der Einsamkeit“ sollte die Menschen mit „Hoffnung anstecken“. Er lobte Ärzte, Schwestern und andere, die ihr Leben riskieren, um andere zu retten, in den höchsten Tönen und bejubelte alle, die in Berufen tätig sind, welche als notwendig eingestuft wurden. „Dies ist keine Zeit für Gleichgültigkeit, denn die Welt leidet und muss im Kampf gegen die Pandemie vereint sein“, sagte der Papst in seiner Predigt, in der es fast ausschließlich um die Auswirkungen der Pandemie auf persönliche und internationale Beziehungen ging. „Gleichgültigkeit, Eigensucht und Vergesslichkeit sind nicht die Worte, die wir jetzt hören wollen. Wir sollen diese Wörter für immer verbieten!“ So rief der Papst am Auferstehungssonntag zu globaler Solidarität im Kampf gegen Corona und seine wirtschaftlichen Konsequenzen auf. Er forderte die Lockerung von internationalen Sanktionen, Schuldenerlass für arme Länder und Waffenstillstände in allen Konflikten. Papst Franziskus zeigte Mitgefühl für alle, die sich wegen der Einschränkungen nicht von ihren verstorbenen Lieben verabschieden konnten und sich um ihre Zukunft Sorgen machen. Er fügte hinzu, jetzt sei die Zeit, in der Politiker und Regierungen „Eigensucht vermeiden“ und entschlossen und vereint vorgehen müssen, um ihren Bürgern zu helfen, diese Krise zu überstehen und zum normalen Leben zurückzukehren. (VFI News)

Betet weiter für das Ende der Krise, für Heilung für Betroffene und Trost für Trauernde, für die Unternehmen und Familien. Die Krise wird zu Ende gehen, denn wenn Jeschua zurückkommt, wird das Leben wieder normal sein. Siehe Matthäus 24,36-42

Reiner Alkohol ist kein Heilmittel gegen Covid-19

Obwohl Alkohol in der Islamischen Republik verboten ist, hat sich ein Gerücht rasant verbreitet, wonach Alkohol ein Heilmittel für die Nation sei, in der es 75.000 bestätigte Corona-Fälle und 4.683 Todesfälle gibt. Inzwischen sind 600 Iraner gestorben, weil sie tragischerweise geglaubt haben, dass reiner Alkohol sie heilen würde. Tausende kamen wegen Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Jüngsten Berichten zufolge ist die Zahl sehr hoch, viel höher als befürchtet, wie der Sprecher des Justizministeriums, Gholam Hossein Esmaili, gegenüber staatlichen Nachrichtendiensten erklärte. Er fügte hinzu, mehrere Menschen seien wegen Alkoholschmuggel festgenommen worden und würden hart bestraft werden. „Sie werden für ihr Verbrechen zur Rechenschaft gezogen, weil Menschen dadurch krank geworden oder gestorben sind.“ Alkohol ist die schlimmste „Medizin“ in der Gerüchteküche über angebliche Heilmittel gegen Corona. Korrekte Statistiken über die Todesfälle und mit Corona Infizierte sollen viel höher liegen, als dies offiziell von der iranischen Regierung verlautbart wird. (VFI News)

Bitte betet für das iranische Volk. Möge es die dringend nötigen Test-Kits ebenso erhalten wie Masken und Anweisungen, wie sie sich am besten schützen können. Das Unterdrückerregime hat immer wieder bewiesen, wie unwichtig ihm seine Bürger sind, egal ob sie obdachlos sind oder was die Dinge des täglichen Bedarfs angeht, ganz zu schweigen von ihren medizinischen Bedürfnissen. Diese tragische Eigenversorgung mit „Medizin“ zeigt, wie groß die Furcht und Panik unter den Menschenmassen dort ist.

Königshaus von Corona betroffen

Bis zu 150 Mitglieder der königlichen Familie von Saudi Arabien haben dem Vernehmen nach Corona, wie eine der Familie nahestehende Person mitteilte. Zu der Familie gehören Tausende von Prinzen, von denen viele regelmäßig nach Europa reisen. Mehrere Ärzte in Saudi Arabien erklärten, am stärksten habe sich der Virus im Königreich in den Slums von Mekka und Medina ausgebreitet, wo Hunderttausende von Moslems aus Afrika und Südostasien leben. Prinz Faisal bin Bandar bin Abdulaziz Al Saud, der Gouverneur von Riad, liegt auf der Intensivstation. König Salman, 84, hat sich in die Selbstquarantäne begeben; derzeit ist er in einem Palast auf einer Insel nahe Dschidda, der wichtigste Hafenstadt Saudi-Arabiens am Roten Meer in der Provinz Mekka. Er ist seit 2015 absolutistischer König und Premierminister Saudi-Arabiens. (VFI News)

Israel produziert Mehrwegmasken für seine Bürger

Das israelische Gesundheitsministerium hat gerade ein Projekt für die Herstellung von qualitativ hochwertigen Masken gestartet, die nicht nur waschbar sind, sondern von der gesamten Bevölkerung des Landes benutzt werden können. Die Produktion begann am Montag, den 13.4.2020. Zunächst sollen 300.000 Masken angefertigt werden. Das gesamte Material kommt aus Israel und wird von 1.000 Näherinnen verarbeitet. „Da wir die Masken im Inland herstellen, können wir unserer Wirtschaft helfen, die derzeit unbedingt Hilfe braucht“, so Gesundheitsminister Jakob Litzman. Um die weitere Ausbreitung des Virus zu vermeiden, werden die Gemeinden die Masken an Menschen verteilen, die in Gebieten leben, wo es eine große Anzahl von Infizierten gibt. Unterstützt werden sie dabei vom Heimatfront-Kommando, einem von vier Regionalkommandos der Israelischen Streitkräfte. „Eine Maske kann zum Schutz der eigenen Person benutzt werden und um die Verbreitung und die Infektion zu verhindern“, so Litzman. In den stark betroffenen Gegenden sollen die Masken zur Vorschrift werden. Die Empfänger bekommen jeweils drei Masken mit einem in mehreren Sprachen erfassten Faltblatt mit Erläuterungen zum korrekten Tragen. Das Projekt wird geleitet vom Verteidigungsapparat und dem israelische Auslandsgeheimdienst, Mossad, in Zusammenarbeit mit Experten aus der Textilbranche und Firmen, die Produkte für das Verteidigungsministerium herstellen. Dem Mossad wurden neben anderem medizinischen Gerät und Hunderttausenden von Test-Kits bereits über 10 Millionen Masken für Israel überreicht. (VFI News, Jerusalem Post)

„Preise den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht alle Seine Wohltaten! Der alle deine Ungerechtigkeit vergibt, der alle deine Krankheiten heilt. – Psalm 103,2-3

Taufstätte im Jordan ist minenfrei

Im März 2020 hatte eine kontrollierte, massive Sprengung bei Qasr al-Yahud über 500 Landminen ausgelöst. Nun ist die rund 10 km östlich von Jericho gelegene Stätte am Jordan erstmals seit 53 Jahren minenfrei. Vermutlich wurde Jeschua dort getauft. Darum hatten dort fast alle großen christlichen Konfessionen im Laufe der Zeit Klöster, Kirchen oder Kapellen erbaut. Nach dem Sechs-Tage-Krieg im Jahr 1968 sperrte die israelische Armee die Gegend ab, da sie befürchtete, dass Terroristen die Kirchen für Anschläge missbrauchen würden. Der Jordan ist an der Stelle nur ein paar Meter breit und lässt sich leicht zu Fuß überqueren. Die Stätte ist auch für manche Juden heilig. Der Name Qasr al-Yahud bedeutet „ Schloss der Juden“ und soll der Ort sein, wo das jüdische Volk auf dem Weg von Ägypten erstmals in Israel einreiste. Der Prophet Elia fuhr wahrscheinlich von dort mit „Wagen von Feuer“ in den Himmel auf. Sein Nachfolger Elisa wirkte in der Gegend viele Wunder, siehe 2. Könige 3-5. (Times of Israel)

Segnet Israel in der Krise

Wir von Vision für Israel wenden uns erneut an euch, unsere treuen Leser und Spender. Helft Israel jetzt in dieser Notsituation. Wir arbeiten Tag und Nacht, um den Bedürfnissen zu begegnen. Noch nie war es eine solche Herausforderung, wie in dieser beispiellosen Zeit, um Spendengelder zu bitten. Über eine Million Arbeiter und Angestellte sind in dem vom Tourismus geprägten Israel plötzlich arbeitssuchend. Wir brauchen dringend übernatürliche, göttliche Versorgung, um diverse humanitäre Projekte weiter unterstützen zu können. Ihr findet die bebilderten Projekte hier: https://www.visionforisrael.com/de/projekte

Wir danken euch von ganzem Herzen, dass ihr Israel auch jetzt großzügig zur Seite steht. „Weinte ich denn nicht über den, der harte Tage hatte? War meine Seele nicht um den Dürftigen bekümmert?“ – Hiob 30,25 , 1. Korinther 15,58