VFI News 23. Januar 2021

Joe Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt

Joe Biden bezeichnete den Tag seiner Amtseinführung als „Amerikas Tag“. Er wurde am Mittwoch als US-Präsident vereidigt. Die Zeit sei gekommen, den „unbürgerlichen Krieg“ zu beenden und das Land zu vereinen. Kurz vor Mittag Ortszeit, unter extrem hohem sicherheitstechnischem Aufwand und wegen Corona mit einer minimalen Anzahl von Anwesenden schwor Biden in seinem Amtseid, die Verfassung der Vereinigten Staaten als 46. Präsident zu bewahren, zu schützen und zu verteidigen. Kamala Harris wurde als erste Frau, erste Schwarze und erste Südostasiatin in der Rolle der Vizepräsidentin vereidigt. Biden sagte in seiner Ansprache: „Heute, an diesem Tag im Januar, stehe ich hier und will von ganzem Herzen, dass Amerika zusammengebracht und unser Volk, unsere Nation vereint wird und ich bitte Amerika, mich in dieser Sache zu unterstützen.“ (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet, dass Gott durch diese Regierung wirkt. Betet für Weisheit gemäß Sprüche 4,7-9 und für gute Berater. „Rettung ist bei der Menge der Ratgeber.“ – Sprüche 11,14

Netanjahu wünscht Biden viel Erfolg

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu gratulierte dem neuen US-Präsidenten Joe Biden und der neuen Vizepräsidentin Kamala Harris zur Amtseinführung am 20.1.2021. Netanjahu nahm Bezug auf seine „herzliche, jahrzehntelange Freundschaft“ mit dem neuen Präsidenten. „Ich freue mich darauf, in Zukunft mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um das amerikanisch-israelische Bündnis weiter zu stärken, um den Frieden zwischen Israel und der arabischen Welt auszubauen und die gemeinsamen Herausforderungen anzugehen, besonders die Bedrohung durch den Iran“, so Netanjahu. Der Premier wünschte Biden viel Erfolg und fügte hinzu: „Gott segne die Vereinigten Staaten von Amerika und Gott segne Israel.“ (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für eine weiterhin vertrauensvolle Freundschaft zwischen dem jüdischen Staat und den USA. „Und Ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde Ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!“ – 1. Mose 12,3

Waffenvertrag zwischen USA und VAE wird eine Stunde vor Bidens Amtseinführung unterzeichnet

Die Vereinigten Arabischen Emirate unterzeichneten diese Woche einen Vertrag mit den Vereinigten Staaten über den Kauf von 50 Flugzeugen vom Typ F-35 und (bis zu) 18 bewaffneten Drohnen, wie Insider am 20.1.2021 gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärten. Obwohl die VAE und die USA den Vertrag vor der Amtseinführung von Biden unterzeichneten, sagte der neue Präsident, er werde die Vereinbarungen prüfen. Die VAE sind einer der engsten Verbündeten Washingtons im Nahen Osten. Seit langem waren die VAE an den Tarnflugzeugen von Lockheed Martin interessiert und ihnen wurde die Möglichkeit angeboten, sie zu kaufen, als sie im August 2020 zustimmten, die Beziehungen mit Israel zu normalisieren, was im September im Rahmen der Abraham-Verträge festgemacht wurde. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet regelmäßig für Frieden und Freundschaft zwischen den Nationen.

Biden will Israel und die Golfstaaten im Umgang mit dem Iran mit ins Boot nehmen

Anthony Blinken, der von US-Präsident Joe Biden für das Amt des Außenministers nominiert wurde, sagte: „Wenn es um Maßnahmen hinsichtlich des Irans geht, ist es extrem wichtig, dass sich die neue Regierung am Anfang, und nicht erst am Ende, mit ihren Verbündeten und Partnern in der Region austauscht, also Israel und die Golfstaaten mit einschließt.“ Dies war Blinkens Antwort auf eine Frage von Senator Bob Menendez, Demokrat aus dem US-Bundesstaat New Jersey, im Rahmen einer Anhörung im Senat am 19.1.2021. „Der neugewählte Präsident hält an seiner Meinung fest, dass der Iran keine Atomwaffen haben soll. Ein Iran, der Atomwaffen hat oder kurz davor steht, welche zu haben, wäre noch gefährlicher, als er es ohnehin schon ist, wenn es um all die heimtückischen Aktivitäten, an denen er bereits beteiligt ist, geht – sei es die Unterstützung von Terrorismus, das Beliefern von ‚Stellvertretern’ oder die Destabilisierung der Region.“ (Jerusalem Post, VFI News)

Danke für eure treuen Gebete gegen die atomare Bedrohung. – Psalm 91 und 2. Thessalonicher 3,2

Designierter US-Außenminister: „Jerusalem ist die Hauptstadt Israels; die Botschaft bleibt dort.“

In der Anhörung vor dem Komitee für Auswärtig Angelegenheiten im Senat antwortete der neue US-Außenminister Antony Blinken am 19.1.2021, ja, er glaube, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels sei und, ja, die US-Botschaft werde in Jerusalem bleiben. Danach gefragt hatte Senator Ted Cruz, Republikaner aus Texas.* Trump hatte im Mai 2018 für die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem gesorgt, wie er in seiner Wahlkampagne versprochen hatte – sehr zum Ärgernis der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), die 2020 wegen der Verlegung der US-Botschaft beim Internationalen Strafgerichtshof (IstGH) Anklage einreichte. (INN, VFI News)

„Jerusalem, die du aufgebaut bist als eine fest in sich geschlossene Stadt, wohin die Stämme hinaufziehen, die Stämme Jahs, ein Zeugnis für Israel, zu preisen den Namen des HERRN! Denn dort stehen die Throne zum Gericht, die Throne des Hauses Davids.“ – Psalm 122,3-5

Jerusalem erteilt Genehmigung für den Ausbau der US-Botschaft

Die Stadt Jerusalem erteilte jetzt die Baugenehmigung für die Erweiterung der US-Botschaft. Bürgermeister Moses Lion sprach von einem spannenden, historischen Augenblick, der andere Länder inspirieren könnte, ihre Botschaften in die Hauptstadt zu verlegen. „Nach zwei Jahren sind wir begeistert, dass das Planungskomitee endlich die Genehmigung erteilt hat“, so die stellvertretende Bürgermeisterin Fleur Hassan-Nahoum. „Wir haben sehr, sehr lange gewartet und sind froh, dass der Antrag endlich durch ist.“ Demnach wird das derzeitige Gelände in Arnona erweitert und eine neue Botschaft in Derech Hebron errichtet werden. Zwar steht die Bewilligung durch den Bezirksrat noch aus, aber diese wird erwartungsgemäß schnell erteilt werden. (Jerusalem Post, VFI News)

US-Botschafter verabschiedet sich

Der bisherige US-Botschafter in Israel David Friedman beendete seine Amtszeit am Mittwochabend mit einem Besuch an der Klagemauer, wo ihn Rabbi Schmuel Rabinowitz sowie Bürgermeister Moses Lion und der Direktor der Klagemauerstiftung Mordechai Eliab begrüßten. Eliab präsentierte Friedman die neuesten archäologischen Funde aus den Tunneln der Klagmauer. * Bei seinem Amtsantritt im Mai 2017 hatte Friedman als erstes die Klagemauer besucht. Am Mittwoch zitierte er einen Psalm der Danksagung und blickte auf seine Amtszeit zurück. Er sprach u. a. davon, wie wichtig Israel, insbesondere Jerusalem, für ihn sei. (Jerusalem Post, VFI News)

„Aufgebaut auf der Grundlage der Apostel und Propheten, indem Jesus Christus selbst Eckstein ist, in dem der ganze Bau, wohl zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, in dem auch ihr mitaufgebaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geist.“ – Epheser 2,20-22

Stürmischer Wetterbericht aus Israel

Der Winter machte diese Woche in Nordisrael mit Regen, Gewitter und Hagel von sich reden. Auf dem Berg Hermon und in den nördlichen Golanhöhen gab es ebenso Schnee wie im Norden und Zentrum des Landes in Höhenlagen von über 900 m. Flüsse im Süden und Osten drohten über die Ufer zu treten. Derzeit ist es viel kälter als sonst in dieser Jahreszeit. (Jerusalem Post, VFI News)

„Kommt denn und lasst uns miteinander rechten, spricht der HERR. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, wie Schnee sollen sie weiß werden; wenn sie rot sind wie Karmesin, wie Wolle sollen sie werden.“ – Jesaja 1,18

Befreiung von Visumzwang zwischen Israel und den VAE

Mit der Unterzeichnung eines entsprechenden Abkommens am letzten Mittwoch sind ab 12.2.2021 keine Visa mehr nötig. Der israelische Außenminister Aschkenasi sagte: „Die Ratifizierung des Abkommens spielt eine zentrale Rolle bei der vollständigen und raschen Umsetzung der vielen Verträge, die derzeit mit den VAE, Bahrain und Marokko unterzeichnet werden.“ Sein Ministerium arbeite fleißig daran, die Beziehungen zu diesen Ländern zu verbessern. (Jerusalem Post, VFI News)

Alte Inschrift über den von Maria geborenen Christus im Norden Israel entdeckt

Die israelische Altertumsbehörde berichtete am 20.1.2021 über einen besonderen Fund bei Bauarbeiten im Norden Israels. Die 1.500 Jahre alte griechische Inschrift lautet: „Der von Maria geborene Christus.“ Unter Leitung von Tzachi Lang und Kojan Haku entdeckte das Team von Archäologen die Inschrift bei Ausgrabungen vor dem Bau einer Straße in Taiba in der Jesreelebene. Sie befand sich am Eingang eines imposanten Gebäudes aus der byzantinischen oder frühen islamischen Ära, das u. a. ein Fußbodenmosaik mit geometrischen Formen aufweist. (Jerusalem Post, VFI News)

„Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären und wird seinen Namen Immanuel nennen.“ – Jesaja 7,14

Segnet Israel in der Krise

Wir von Vision für Israel wenden uns erneut an euch, unsere treuen Leser und Spender. Danke für eure dringend nötige Hilfe für Israel. Wir arbeiten Tag und Nacht, um den Bedürfnissen zu begegnen. Wir brauchen dringend übernatürliche, göttliche Versorgung, um diverse humanitäre Projekte weiter unterstützen zu können.

https://www.visionforisrael.com/de/projekte

Wir danken euch von ganzem Herzen, dass ihr Israel auch jetzt großzügig zur Seite steht. Hiob 30,25. Siehe auch 1. Korinther 15,58