VFI News 9. November 2020

Tens of Thousands of Muslims Protest Against Macron

Zehntausende von Moslems in Pakistan, im Libanon und in Jerusalem protestierten letzte Woche nach ihrem Freitagsgebet gegen Frankreich. Vorausgegangen war das Versprechen des französischen Präsidenten, das Recht von Zeichnern zu schützen, auch von Mohammed Karikaturen anzufertigen. Dies löst bei Moslems weltweit weiterhin Zorn aus. Islamisten verstehen die säkulare Einstellung der französischen Regierung als Affront gegen den Islam. Sie versammelten ihre Anhänger schürten Wut. Demonstrationen in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad arteten in Gewalt aus. Rund 2.000 Menschen wollten zur französischen Botschaft marschieren, wurden aber von der Polizei mit Tränengas und Knüppeln vertrieben. Islamistische Aktivisten hängten eine Puppe des französischen Präsidenten Emmanuel Macron an einer Überführung auf, nachdem sie vorher wütend darauf eingetreten hatten. Verschiedene Demonstranten wurden bei den Zusammenstößen mit der Polizei verletzt, als diese die Aktivisten aus der Gegend um die Botschaft vertreiben wollten. (TOI, VFI News)

Al-Kaida fordert zu Anschlägen gegen „Mohammed-Spötter“ auf

Die Terrororganisation Al-Kaida des Islamischen Maghreb (AQIM) rief ihre Anhänger am 2.11.2020 auf, jeden zu ermorden, der den Propheten Mohammed beleidigt. Darüber hinaus bedrohte sie den französischen Präsidenten Macron wegen dessen Äußerungen über den Islam. „Alle zu ermorden, die den Propheten beleidigen, ist das gute Recht eines jeden Moslems“, so die Dschihadisten in einer Erklärung. Macron hatte zuvor Karikaturen von Mohammed unter das Recht auf Redefreiheit gestellt. Seine Äußerung kam nach der Enthauptung des jungen französischen Lehrers Samuel Paty am 16.10. in der Nähe von Paris. Paty hatte im Unterricht zum Thema Redefreiheit eine Karikatur verwendet; er hinterlässt seine Ehefrau und seinen fünfjährigen Sohn. * Im September waren kontroverse Karikaturen in der französischen Wochenzeitschrift Charlie Hebdo neu veröffentlicht worden. * Am 7.1.2015 waren zwölf Menschen bei einem Anschlag von Islamisten wegen der Karikaturen ermordet worden. * Macron will die Redefreiheit weiter schützen. Der Zorn unter Moslems weltweit ist groß; viele drohen damit, französische Produkte zu boykottieren. (INN, VFI News)

Siehe Matthäus 5,38-39 und Sprüche 13,10.

IS für Anschläge in Wien verantwortlich?

Am 3.11.2020 übernahm die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) die Verantwortung für die Schießerei in Wien am Vorabend, bei der vier Menschen ermordet und 15 verwundet wurden. In einer Botschaft, die auf dem Telegram-Kanal, der mit der IS in Verbindung steht, veröffentlicht wurde, erklärten die Terroristen, der Kalifat-Soldat Abu Dajana al-Albani habe „Versammlungen von Kreuzrittern“ in der Altstadt von Wien angegriffen. Der mutmaßliche Täter, Kujtim Fejzulai, wurde von der Polizei ausgeschaltet. Fejzulai (20) war Albaner, was sein Pseudonym erklärt, welches übersetzt „der Albaner“ bedeutet. In einem Video der Terrorgruppe, sieht man, wie Fejzulai dem IS-Kalifen Abu Ibrahim al-Hashimi al-Qurashi seine Treue schwört und dabei eine Waffe und ein langes Zackenmesser hält. Fejzulai hatte die österreichische und mazedonische Staatsbürgerschaft. Er hatte einen Teil seiner 22-monatigen Gefängnisstrafe abgesessen. Verurteilt worden war er, weil er versucht hatte, sich der IS in Syrien anzuschließen. * Die Polizei durchsuchte 18 Grundstücke und die Wohnung des Täters; sie nahm 14 Personen, die mit dem Angreifer in Verbindung standen fest und verhörte diese, wie der österreichische Innenminister Karl Nehammer mitteilte. (TOI, VFI News)

Epheser 6,11

Synagogen in New York und Bahrain gedenken der Reichspogromnacht gemeinsam

Die Hampton-Synagoge in New York und die Synagoge von Bahrain werden sich gemeinsam an der Kampagne „Es werde Licht“, einem Marsch der Lebenden, beteiligen. Es ist ein historischer Akt der Solidarität. (Synagogen weltweit werden ihre Gebäude anleuchten, um der Reichspogromnacht am 9.11. zu gedenken.) Beide Synagogen beteiligen sich, weil sie verdeutlichen wollen, dass sie gegen Antisemitismus, Rassismus, Hass und Intoleranz kämpfen. „Als einzige einheimische jüdische Gemeinde in der Golfregion ist dies von besonderer Bedeutung. Es hat Auswirkungen, wenn sich die Synagoge von Manama mit uns eins macht“, so der Mitbegründer der Hampton-Synagoge, Rabbi Marc Schneier. Weiter sagt er: „Es ist viel mehr als nur ein symbolischer Akt. Es ist wirklich eine Gelegenheit für die Juden von Bahrain, sich ihren Glaubensbrüdern bei diesem weltweiten Akt des Gedenkens anzuschließen. Die Reichspogromnacht erinnert an die Zerstörung der jüdischen Gemeinden – und heute stellt die Gemeinde von Bahrain das genaue Gegenteil dar: Sie ist dabei, ihre Synagoge zu verschönern und die Gemeinde wachsen zu lasen.“ (INN, VFI News)

Bitte betet, dass der Schrecken des Holocausts nie in Vergessenheit gerät damit er sich nie wiederholt.

Israel arbeitet an Geschäftsbeziehungen zu VAE

Hätte man den israelischen Geschäftsmann Jonathan Ben Hamozeg Anfang des Jahres gefragt, wo er im Oktober seine Technologie zur Rettung von Palmen vorstellen würde, wären ihm die VAE nie in den Sinn gekommen. Doch nach dem überraschenden Normalisierungsvertrag, den die USA auf den Weg gebracht hatten, fand sich der leise, grauhaarige Unternehmer letzte Woche in einem Hotel in Dubai wieder und tat genau das. Ben Hamozeg ist der Gründer und Chef von Agrint, einer Firma, die seismische Sensoren benutzt, um Insekten zu finden, die Palmen von innen her anfressen und damit zerstören. Er war einer von 13 Geschäftsmännern, die eine von der Risikokapital-Anleger-Firma Jerusalem Venture Partners (JVP) organisierte, viertägige Reise in die VAE mitmachten. Vor der Normalisierung gab es geheime Beziehungen zwischen Golfstaaten und dem florierenden israelischen Hightech-Sektor. Jetzt nach der Vereinbarung zur Normalisierung tauchen diese Beziehung auf und man will sie ausbauen. „Wir sind am Lernen. Wir machen unsere Augen auf und wollen, dass neue Freundschaften und persönliche Beziehungen entstehen“, so der JVP-Gründer Erel Margalit, der die israelische Delegation leitete. (INN, VFI News)

Bitte betet weiter für Gottes Segen auf den neuen Partnerschaften. Mögen sie zu mehr Frieden und Wohlstand in der Region führen.

Erdbeben in der Türkei

Verteidigungsminister Benny Gantz instruierte die IVK am 30.10, sich darauf vorzubereiten, in der Türkei zu helfen, nachdem das Land wenige Stunden davor von einem mächtigen Erdbeben erschüttert worden war. Gantz sagte, Israel habe Ankara sein Beileid ausgesprochen und dem türkischen Militärattaché mitgeteilt, Jerusalem sei bereit, der Türkei zu helfen. Israel könnte ein Team sofort entsenden, um bei den Such- und Rettungsarbeiten in dem betroffenen Gebiet zu helfen und ein Lazarett einzurichten. „Der Staat Israel und seine Sicherheitstruppen werden verletzten Zivilisten immer und überall humanitäre Hilfe sowie die Fertigkeiten und jahrelangen Erfahrungen der IVK im Umgang mit Katastrophen anbieten“, so Gantz. Mindestens 114 Menschen waren bei dem Erdbeben umgekommen, bei dem auch Gebäude eingestürzt waren. Insgesamt 1.035 Personen wurden verletzt. (INN, VFI News)

Bitte betet für Trost für die Trauernden, für Heilung und Wiederherstellung für die Verletzten sowie für Versorgung und den Schutz Gottes für Betroffene und für diejenigen, die sich in Gefahr begeben, um andere Menschen zu retten. – Psalm 91 und 1. Petrus 1,5

Indien und Israel arbeiten zusammen

„Israel und Indien verbindet eine Freundschaft und sie ergänzen sich gegenseitig“, so der israelische Botschafter in Indien, Ron Malka bei der Grundsteinlegung des israelisch-indischen Zentrums für Exzellenz für den geschützten Anbau von Gemüse am Rande von Guwahati, der größten Stadt im indischen Bundesstaat Assam. Er lobte die enge Zusammenarbeit beider Länder im Kampf gegen Corona. Zuvor waren Malka und seine Delegation auf Sarbananda Sonowal, den ersten Minister von Assam, getroffen und hatten verschiedene Themen besprochen, die beiden Seiten nützen werden, wie zum Beispiel das Zentrum für Exzellenz. Sonowal zufolge sei es wertvoll und unterstütze die Bemühungen der Regierung, das Einkommen der Landwirte zu erhöhen – und zwar durch den Einsatz innovativer Technologien in der Landwirtschaft und bei der Verarbeitung von Nahrungsmitteln. (Jerusalem Post, VFI News)

Danke, dass ihr weiterhin für freundschaftliche Kooperationen zwischen Israel und anderen Ländern betet.

Mehr selbstmordgefährdete Menschen in Israel

Beim israelischen Krisentelefon ruft eine beispiellose Anzahl von Menschen an, die sich das Leben nehmen wollen. Viele der Anrufer waren vor Corona nicht wegen psychischen Problemen in Behandlung. Mit der neuen Ausgangssperre verdoppelte sich die Anzahl der Hilferufe bei ERAN, einer vom Gesundheitsministerium unterstützten, gemeinnützigen Organisation. Seit Beginn der Corona-Krise haben 5.500 gefährdete Israelis zum Hörer gegriffen. „Die Leute, die jetzt mit Selbstmordgedanken anrufen, unterscheiden sich von denen, die das vor Corona taten“, sagte der Leiter des Vereins, David Koren. „Früher bekamen wir Anrufe von Personen, die wegen geistiger Probleme bereits einmal in ärztlicher Behandlung waren. Doch die neuen Anrufer gehören nicht in diese Gruppe“, so Koren am 29.10. gegenüber Journalisten von der Times of Israel. Präsident Reuven Rivlin hatte das ERAN-Zentrum besucht, um sich über die psychische Gesundheit der Bürger in Israel zu informieren. (TOI, VFI News)

Bitte betet für Heilung für die Menschen, die den Wert ihres Lebens hinterfragen. Betet, dass sie Weisheit und Kraft empfangen und sich entscheiden, auf eine bessere Zukunft zu hoffen. – Titus 3,5

Netanjahu: „Straßenläden dürfen ab Sonntag öffnen.“

Premier Netanjahu erklärte am 28.10. nach einer Kabinettssitzung: „Wie bereits versprochen werden wir die Straßenläden am 1.11. wieder öffnen. Es dürfen jeweils vier Kunden ein Geschäft betreten. Uns ist bewusst, dass mehr Menschen gestorben sind. Falls die Zahlen wieder steigen, werden wir damit aufhören und eventuell strengere Regelungen einführen müssen... Ich bitte jeden, sich an die Einschränkungen zu halten.“ (INN, VFI News)

„Wo keine Führung ist, verfällt ein Volk; aber Rettung ist bei der Menge der Ratgeber.“ – Sprüche 11,14

Hilfe für Bedürftige in Israel

Hier bei Vision für Israel arbeiten wir Tag und Nacht daran, der Not der Bedürftigsten zu begegnen. Wir brauchen unbedingt göttliche Hilfe. Ihr könnt euch online über unsere Projekte informieren:

https://www.visionforisrael.com/de/projekte

Lukas 21,1-4